:

Zehnjähriger im künstlichen Koma

Der Zehnjährige wurde in das Klinikum Neubrandenburg gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt.
Der Zehnjährige wurde in das Klinikum Neubrandenburg gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt.
Stephan Jansen

Dem Jungen konnte beim Schwimmtraining in Klink gerade noch das Leben gerettet werden. Warum das Kind verunglückte, ist aber noch immer unklar.

Der Schock hielt zum Glück nur Sekundenbruchteile. Bei dem Nachwuchs-Training am Montag in der Schwimhalle Klink hatte ein Kind das Unglück sofort bemerkt, den Zehnjährigen über Wasser gehalten und die Trainerinnen informiert. "Der Junge lag auf ein Mal reglos am Beckenboden", berichtet Reimo Boese. Der Vorsitzende des Müritz-Sportclubs (MSC) ist immer noch in Sorge um den Zehnjährigen. "Unsere Gedanken sind jetzt bei dem Kind und seiner Familie", sagt er. Der Junge sei ein erfahrener Schwimmer, der seit seinem fünften Lebensjahr beim MSC trainiere.

Drei Trainerinnen zogen den Jungen aus dem Wasser und begannen sofort mit Maßnahmen zur Wiederbelebung. Die Herz-Druck-Massage brachte das Leben zurück. "Er war wieder ansprechbar und wusste auch wo und wer er ist", so Boese. Neben den beiden Übungsleiterinnen war, wie bei den Trainingsstunden üblich, auch eine Rettungsschwimmerin anwesend. Auch der Notarzt, der kurz darauf eintraf, bescheinigte den Rettern vorbildliches Verhalten.

Der Zehnjährige wurde unterdessen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht. Dort liegt er zur Zeit im künstlichen Koma. "Wir hoffen alle, dass es bald Entwarnung von den Ärzten gibt", so Boese.

Weiterführende Links