Flächenbrand
Zigarette könnte Feuer bei Röbel ausgelöst haben

Sieben Feuerwehrkräfte rückten zu dem Einsatz aus.
Sieben Feuerwehrkräfte rückten zu dem Einsatz aus.

Mittwochnachmittag löschte die Röbeler Feuerwehr einen Flächenbrand nahe der Bootsschuppenanlage. Anhaltende Trockenheit sorgt schon jetzt für leichtere Entflammbarkeit.

Sieben Einsatzkräfte der Röbeler Feuerwehr rückten Mittwochnachmittag zu einem Feuer nahe einer Röbeler Bootsschuppenanlage an der Wünnow aus. Dort ging eine etwa 150 Quadratmeter große Fläche Feuer und hinterließ einen Schaden von ungefähr 50 Euro.

Laut Kathrin Jähner von der Polizei-Inspektion Neubrandenburg könnte eine weggeworfene Zigarette verantwortlich für den Brand sein. Durch die anhaltende Trockenheit komme es zu einer erhöhten Entzündungsgefahr, insbesondere bei Wiesen und Wäldern, weist die Polizei hin, um derartige Einsätze so gering wie möglich zu halten.

Durch einen Hinweisgeber, der die Flammen gegen 14.30 Uhr der Rettungsleitstelle meldete, konnte Schlimmeres wie zum Beispiel ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindert werden. Auch Personen wurden nicht verletzt.