Unsere Themenseiten

Afghanische Truppen erobern Zentrum von Kundus

Drei Tage nach der Eroberung von Kundus durch die Taliban haben afghanische und ausländische Truppen die Aufständischen aus dem Zentrum der nordafghanischen Provinzhauptstadt vertrieben.

«Wir haben die Stadt Kundus zurückerobert», sagte Provinzgouverneur Hamdullah Daneschi der Deutschen Presse-Agentur per Telefon.

«In manchen Gegenden in der Stadt wird noch sporadisch geschossen, weil sich einige Taliban in Wohnhäusern versteckt haben», sagte er. Die Aufständischen bestätigten, dass sie sich zurückgezogen hätten, und kündigten einen erneuten Angriff an.

Daneschi sagte, an der Offensive zur Rückeroberung von Kundus hätten 600 bis 700 afghanische Sicherheitskräfte teilgenommen. An dem Bodeneinsatz seien auch ausländische Truppen beteiligt gewesen, die außerdem aus der Luft unterstützt hätten.

136 Taliban-Kämpfer seien getötet worden. Darunter seien Pakistaner, Araber und Tschetschenen gewesen. 60 weitere Taliban-Kämpfer seien verwundet worden. Er gehe von einer niedrigen Opferzahl bei den afghanischen Sicherheitskräften aus, könne aber keine genauen Angaben machen.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte: «Wir haben uns letzte Nacht zurückgezogen, weil sich ausländische Truppen an den Kämpfen beteiligten.» Man werde die Stadt nun erneut angreifen und versuchen, bis zum Flughafen am Stadtrand vorzudringen. Ein Anwohner namens Schukrollah sagte, im Stadtzentrum seien die Taliban-Flagge abgenommen und die Nationalflagge gehisst worden. Auf den Straßen lägen zahlreiche Leichen von Taliban-Kämpfern.