WIRTSCHAFTSWACHSTUM

Altmaier stellt Herbstprognose der Bundesregierung vor

Unter den Vorzeichen einer schwächeren Konjunktur stellt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier heute (14.00 Uhr) die Herbstprognose der Bundesregierung vor.
dpa
Herbstprognose der Bundesregierung
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Foto: Frank Molter/dpa
Berlin.

Erwartet wird, dass sie ihre Prognose für 2019 von 0,5 Prozent nicht ändert – aber im kommenden Jahr mit einem schwächeren Wachstum des Bruttoinlandsprodukts rechnet als bislang. Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird von internationalen Handelskonflikten und Unklarheit um den Brexit belastet. Das sorgt für Unsicherheiten und bremst Investitionen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte am Dienstag seine globale Wachstumsvorhersage für dieses Jahr auf nunmehr 3 Prozent gesenkt – es war die vierte Reduzierung in Folge. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt.

Altmaier (CDU) hatte bereits wiederholt gefordert, die Bundesregierung müsse mehr als bisher gegensteuern. Forderungen etwa nach einer umfassenden Reform der Unternehmenssteuern oder einem Fahrplan für eine vollständige Soli-Abschaffung aber stoßen auf Widerstand beim Koalitionspartner SPD.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage