Unsere Themenseiten

Anderer Flüchtling soll für Tod von Khaled verantwortlich sein

Die Polizei in Dresden hat einen Tatverdächtigen im Fall des getöteten Asylbewerbers Khaled gefasst. Der Mann ist ein Mitbewohner des 20-Jährigen. Auch er stammt aus Eritrea. Gegen den Verdächtigen erging Haftbefehl wegen Totschlags. Einem ersten Geständnis des Mannes zufolge war ein Streit um die Haushaltsführung im Flüchtlingsheim eskaliert. Wegen der Pegida-Demonstrationen in Dresden, die auch schärfere Asylgesetze fordern, hatte Khaleds Tod am 12. Januar großes Aufsehen erregt.