BÖRSE IN FRANKFURT

Angst vor Coronavirus drückt deutschen Aktienmarkt ins Minus

Die Sorgen über die weitere Verbreitung des Coronavirus haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt nach unten gedrückt.
dpa
DAX-Logo
Im Deutschen Aktienindex (DAX) sind die 30 größten Unternehmen des deutschen Aktienmarkts notiert. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Frankfurt (Main).

Der deutsche Leitindex sackte am Montag um 1,44 Prozent auf 13.381,62 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten. Am Freitag hatte am Markt noch Zuversicht geherrscht.

Der MDax der mittelgroßen Werte fiel zu Wochenbeginn um 1,45 Prozent auf 28.383,38 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag 1,31 Prozent im Minus.

In China ist die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit bis Montag um 24 auf 80 gestiegen. Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen um mehr als 700 auf 2744. Diese Zahlen hatten am Morgen schon in Asien auf den dort geöffneten Börsen gelastet, wenngleich in China der Handel wegen des Neujahrsfestes noch einige Tage pausiert.

Laut dem Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners ist das Coronavirus der Auslöser einer ohnehin fälligen Korrektur am Aktienmarkt. Nach einer derart langen Rally sei immer die Frage, welche schlechte Nachricht den Stimmungsumschwung einleitet. Mit dem Coronavirus sei die Antwort auf diese Frage jetzt gefunden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Frankfurt (Main)

zur Homepage