Unsere Themenseiten

Apple verbucht Download-Rekord im App-Store

Apple hat im Dezember in seinem App-Store einen Download-Rekord verzeichnet.

Die Kunden luden im letzten Monat des vergangenen Jahres knapp drei Milliarden Anwendungen herunter, wie das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Für die Apps gaben die Nutzer demnach allein im Dezember mehr als eine Milliarde Dollar aus. Insgesamt seien es im vergangenen Jahr mehr als zehn Milliarden Dollar gewesen. Apple bietet Programme für das iPhone, das iPad sowie für den iPod Touch an.

Apple erhält bei jedem Download 30 Prozent des Verkaufspreises, der Rest geht an die Entwickler. Seit dem Start des App-Stores vor fünfeinhalb Jahren haben App-Entwickler dem Unternehmen zufolge insgesamt 15 Milliarden Dollar über die Plattform verdient.

Allein im vergangenen Jahr hat sich ihr Verdienst damit mehr als verdoppelt. Im App-Store werden derzeit mehr als eine Million verschiedene Anwendungen angeboten.

Das Geschäft mit den Apps hat die Musik-Downloads bei Apple absatzmäßig längst abgelöst. Dem Marktanalysten Horace Dediu zufolge stieg die Zahl der heruntergeladenen Apps im zweiten Halbjahr 2013 um mehr als die Hälfte. Der Wert bei den Musikdownloads sackte dagegen im gleichen Zeitraum um etwa ein Drittel ab.

Der allgemeine Trend auf dem Musikmarkt schlägt sich damit auch bei Apple nieder. Das US-Geschäft mit Musik-Downloads war 2013 erstmals seit zehn Jahren geschrumpft. Beobachter führen das vor allem auf Streaming-Portale wie Spotify, Juke oder Napster zurück. Apple ist in diesem Segment mit iTunes Radio aktiv.

Apple-Konkurrent Google liegt bei den App-Downloads über seinen rein zahlenmäßig vor Apple. Auch beim Umsatz holt der Internet-Konzern auf: Bei den Bezahl-Apps kletterte der Marktanteil von Google im Zeitraum Juni bis November 2013 von geschätzten 30 Prozent auf 37 Prozent, wie die Marktforscher des Unternehmens Distimo errechneten. Bei Apple sank der Wert im gleichen Zeitraum von 70 Prozent auf 63 Prozent.