Unsere Themenseiten

Australien und Südkorea bei Asien-Cup im Viertelfinale

Australien und Südkorea bei Asien-Cup im Viertelfinale
Australien und Südkorea bei Asien-Cup im Viertelfinale
Lukas Coch

Uli Stielike mit Südkorea und Gastgeber Australien haben als erste Teams das Viertelfinale beim Asien-Cup erreicht. Die südkoreanische Fußball-Nationalmannschaft gewann in Canberra gegen Kuwait mit 1:0 (1:0).

Tae Hee Nam erzielte beim überaus glücklichen Sieg den einzigen Treffer in der 36. Minute. «Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, aber nicht mit der Art, wie wir gespielt haben. Die Qualität unseres Spiels war sehr, sehr schlecht», sagte Stielike und räumte nach der in der zweiten Halbzeit dürftigen Vorstellung ein: «Das Beste ist, dass wir sechs Punkte haben.»

Weil die Australier später nach ihrem 4:1 zum Auftakt gegen Kuwait zu einem überzeugenden 4:0 (3:0)-Erfolg gegen Oman kamen, sind beide Gruppenfavoriten mit jeweils sechs Punkten bereits vor dem direkten Duell am Samstag in Brisbane für die erste K.o.-Runde qualifiziert. Für Australien trafen in Sydney Matt McKay (27.), Leverkusens Robbie Kruse (30.), Mark Milligan (45.+2/Foulelfmeter) und Tomi Juric (70.) nach Vorarbeit des Ingolstädter Zweitliga-Stürmers Mathew Leckie.

In Canberra musste Stielike seine Mannschaft gleich auf sieben Positionen umbauen. Kurzfristig fielen unter anderem Heung-Min Son (Bayer Leverkusen) und Ja-Cheol Koo (FSV Mainz 05) wegen starker Erkältungen aus. Rechtsverteidiger Chang-Soo Kim musste verletzt passen, so dass der frühere Bundesliga-Profi Du Ri Cha in die Startformation rückte. Der 34 Jahre alte Sohn von «Asiens Fußballer des 20. Jahrhunderts» Bum Kun Cha lieferte nach einem feinen Solo auf der rechten Seite die Vorlage zum 1:0 durch Tae Hee Nam.

In den zweiten 45 Minuten allerdings ließ der WM-Vierte von 2002 vor allem in der Abwehr in der Konzentration nach und ermöglichte Kuwait mehrere hochkarätige Torchancen - rettete den knappen Vorsprung aber über die Zeit. «Mit so einer Leistung kommst du nicht weit in diesem Turnier», kritisierte Stielike und betonte: «Ich habe heute zwei gute Dinge gesehen: Erstens haben wir sechs Punkte nach zwei Spielen und zweitens sind wir nicht länger in der Favoritenrolle fürs Turnier.»