Unsere Themenseiten

Autor Rushdie ruft zum Kampf für Meinungsfreiheit auf

Der britisch-indische Autor Salman Rushdie hat zum weltweiten Kampf für die Meinungsfreiheit aufgerufen. Sie sei insbesondere durch religiöse Intoleranz bedroht, sagte Rushdie auf der Auftakt-Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse. «Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine anderen Rechte», betonte der 68-jährige Autor. Die schlimmste Bedrohung für die Meinungsfreiheit sei es, dass manche Länder sie nicht für ein universelles Prinzip hielten. Verleger und Autoren müssten den Bedrohungen standhalten.