BACHMANN-PREIS-KANDIDAT

Bachmann-Preis-Kandidat mag keine Social Media

Der Berliner Student und Teilnehmer am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, Daniel Heitzler, ist kein Freund von Social Media. „Das erfordert soviel Konzentration und Disziplin. Ich glaube, das ist der größte Killer, den es geben kann”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
dpa
Daniel Heitzler
Daniel Heitzler ist für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert. Foto: Bernd von Jutrczenka
Berlin.

Aus Heitzlers Sicht gibt es einen „zumindest besorgniserregenden Zustand, wenn man den Informationsfluss, die Art und Weise sieht, wie Menschen die Informationen aufnehmen, wie schnell das geht, wie untiefgründig und oberflächlich.” Die sei „das Gegenteil von dem, was Literatur kann und sollte”.

Die Existenz seines noch unbenutzten Instagram-Accounts hatte Heitzler schon verdrängt. Von seinem Twitter-Account hat er vor drei Jahren nur einmal einen Tweet zu einem Essens-Lieferanten abgesetzt. „Da gab es einen Rabatt”, begründete Heitzler.

Der Literaturstudent gehört zu den 14 Schriftstellern, die am Bachmann-Wettbewerb teilnehmen werden. Der Ex-Barkeeper Heitzler ist eingeladen, ohne bisher jemals etwas veröffentlicht zu haben.

Bei den 43. Tagen der deutschsprachigen Literatur vom 26. bis 30. Juni in Klagenfurt sind der mit 25 000 Euro dotierte Bachmann-Preis sowie vier weitere Preise zu vergeben.

StadtLandKlassik - Konzert in Berlin

zur Homepage