Unsere Themenseiten

Hambüchen gewinnt Silber am Boden: «Abgefahren»

Hambüchen gewinnt Silber am Boden: «Abgefahren»
Hambüchen gewinnt Silber am Boden: «Abgefahren»
Bernd Thissen

Schon vor dem Finale an seinem Paradegerät durfte Turnstar Fabian Hambüchen über die erste Medaille bei den Europaspielen jubeln. Der 27 Jahre alte frühere Reck-Weltmeister sicherte sich im Einzel am Boden Silber mit 15,100 Punkten.

Dank seiner besten Boden-Leistung bei den Kontinentalspielen musste er sich am Samstag nur Rayderley Miguel Zapata Santana aus Spanien (15,333) geschlagen geben. «Abgefahren. Ich wusste, ich habe eine minimale Chance, wenn alles passt», sagte er Sport1. «Es war eine geniale Übung. Ich bin völlig zufrieden, besser geht es nicht.»

Hambüchen war lediglich mit der sechstbesten Vorkampfwertung in das Finale der besten Sechs gegangen. Nach der Siegerehrung für seine erste bedeutende internationale Boden-Medaille seit dem EM-Titel 2009 hatte er noch die Chance auf weiteres Edelmetall an seinem Paradegerät Reck (16.25 Uhr). «Da kann ich jetzt völlig entspannt und als Letzter mit vollem Risiko reingehen», sagte Hambüchen.

Wegen einer Verletzung des Mittelfingers an der linken Hand verzichtete er auf den möglichen Start an den Ringen, ließ sich aber die zweite Einzel-Teilnahme nicht entgehen: «Für das Reck wird der Finger auch noch halten.» Mit dem Team und im Mehrkampf hatte der Olympia-Silbergewinner von 2012 bei den Kontinentalspielen jeweils den fünften Platz belegt.

Zudem stand Sophie Scheder aussichtsreich in den Einzelfinals am Schwebebalken und Stufenbarren.