THOMAS-COOK-INSOLVENZ

Bericht: Staat lässt sich Condor-Kredit teuer bezahlen

Der Staat lässt sich den Überbrückungskredit für den Ferienflieger Condor der „Bild am Sonntag” zufolge teuer bezahlen.
dpa
Insolvenz Thomas Cook
Passagiere gehen an einem Büro von Condor und Thomas Cook am Flughafen Palma de Mallorca vorbei. Foto: Clara Margais
Berlin.

Allein die Bearbeitungsgebühr für das 380-Millionen-Darlehen liege bei 3,8 Millionen Euro, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Firmenkreise. Dazu kommen demnach Zinsen zwischen fünf und zehn
Prozent, also zwischen 9,5 und 19 Millionen Euro für das halbe
Jahr. Die genaue Höhe werde derzeit noch verhandelt. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dazu nicht äußern. „Vertragsdetails können wir nicht kommentieren. Diese unterliegen der Vertraulichkeit”, hieß es am Sonntag auf Anfrage.

Am Dienstag hatten der Bund und das Land Hessen einen sogenannten Massekredit beschlossen. Der Ferienflieger bekommt so finanziellen Spielraum, um sich von der insolventen britischen Muttergesellschaft Thomas Cook zu lösen. Es wird bereits mit möglichen Kaufinteressenten gesprochen. Sollte Condor gerettet werden, verdient der Staat laut „Bild am Sonntag” mindestens 13 Millionen Euro.

Auch der insolventen Air Berlin hatte die Bundesregierung vor zwei Jahren einen Massekredit über 150 Millionen Euro bewilligt. Der Insolvenzverwalter hat die Summe inzwischen komplett zurückgezahlt. Jetzt müssen noch aufgelaufene Zinsen von rund 27 Millionen Euro getilgt werden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage