Unsere Themenseiten

Bewährungsstrafe und Berufsverbot für filmenden Arzt

Eine Bewährungsstrafe hat das Landgericht Osnabrück gegen einen Arzt verhängt, der heimlich intime Fotos von Patientinnen mit einer Kugelschreiberkamera gemacht hat. Das Gericht verurteilte den Arzt zu zwei Jahren auf Bewährung und drei Jahren Berufsverbot. Der Mann soll 72 Patientinnen heimlich bei der Untersuchung aufgenommen und einige auch sexuell missbraucht haben. Außerdem war dem Mediziner vorgeworfen worden, kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos auf seinen Computern gespeichert zu haben.