US-Präsident Biden
US-Präsident Joe Biden spricht im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine von «Völkermord». Carolyn Kaster/AP/dpa
Gräueltaten

Biden spricht von „Völkermord” in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte Russland bereits Genozid vorgeworfen. Nun findet US-Präsident Joe Biden ähnlich klare Worte.
dpa
Washington

US-Präsident Joe Biden hat angesichts des Ukraine-Kriegs und der Gräueltaten gegen Zivilisten in dem Land von „Völkermord” gesprochen.

„Ihr Familienbudget, Ihre Möglichkeit zu tanken, nichts davon sollte davon abhängen, ob ein Diktator die halbe Welt entfernt Krieg erklärt und Völkermord begeht”, sagte Biden bei einem Besuch in Menlo im US-Bundesstaat Iowa mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin. Die US-Regierung und ihre Verbündeten täten alles, damit Putin seine Energieressourcen nicht als Waffe gegen amerikanische Familien, Familien in Europa und auf der ganzen Welt einsetzen könne, so Biden weiter.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte den russischen Truppen angesichts von Gräueltaten gegen Zivilisten bereits Genozid vorgeworfen. Die US-Regierung hatte sich an dieser Stelle bislang zurückgehalten. Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Biden, Jake Sullivan, sagte am Wochenende zwar, die jüngst bekannt gewordenen Gräueltaten unter anderem im Kiewer Vorort Butscha seien eindeutig Kriegsverbrechen. Auf die Frage, ob es sich auch um Genozid handele, wich Sullivan allerdings aus.

© dpa-infocom, dpa:220412-99-898702/4

zur Homepage