Indigener Protest
«Bergbau tötet» steht auf dem Rücken dieses Demonstranten. Eraldo Peres/AP/dpa
Indigener Protest
Im Rahmen der Aktion «Blutgold: Marsch gegen den Goldabbau, der tötet und Wälder abholzt» protestieren Indigene vor Brasiliens Bergbau- und Energieministerium in der Hauptstadt Brasilia. Eraldo Peres/AP/dpa
Indigener Protest
Ein Demonstrant hat sein Gesicht mit roter Farbe bemalt - sie steht für vergossenes indigenes Blut. Eraldo Peres/AP/dpa
Naturschutz

Brasilien: Tausende Indigene demonstrieren gegen Goldabbau

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro ist nicht für seine umweltfreundliche Politik bekannt – ein neues Gesetz soll nun den bisher illegalen Goldabbau in indigenen Gebieten erlauben.
dpa
Brasília

Rund 6000 Indigene haben in Brasília gegen die Goldsuche in indigenen Gebieten demonstriert.

Im Rahmen der Aktion „Blutgold: Marsch gegen den Goldabbau, der tötet und Wälder abholzt” zogen sie vor das Bergbau- und Energieministerium der brasilianischen Hauptstadt und schleuderten Schlamm gegen dessen Scheiben, wie das Nachrichtenportal „G1” am berichtete.

Der Schlamm sollte demnach die durch die Goldsuche verursachte Verschmutzung und den Tod darstellen. Einige schrieben damit auch Slogans gegen Präsident Jair Bolsonaro auf die Scheiben.

Die Indigenen sind bereits seit Montag vergangener Woche zu einem großen, rund zehntägigen Protestcamp Freies Land in Brasília. Sie verteidigen die Einrichtung von Schutzgebieten und protestieren gegen die „anti-indigene Agenda” der Regierung des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro.

Dazu gehört der „Marco Temporal”, den etwa Großgrundbesitzer so auslegen, dass indigene Völker nur dort Land beanspruchen können, wo sie bereits vor der Verfassung von 1988 lebten. Umweltschützern zufolge werden damit die Rechte der Indigenen beschnitten. Zudem geht es um Gesetzesprojekte, die den bisher illegalen Goldabbau in indigenen Gebieten erlauben sollen.

© dpa-infocom, dpa:220412-99-887007/2

zur Homepage