Unsere Themenseiten

Bundestagspräsident beklagt Qualitätsverfall im TV

Bundestagspräsident beklagt Qualitätsverfall im TV
Bundestagspräsident beklagt Qualitätsverfall im TV
Maurizio Gambarini

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat einen Qualitätsverfall im deutschen Fernsehen kritisiert. Auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gehe es nur noch um «Quote, Quote und nochmals Quote», rügte Lammert.

Wenn die Medien immer weniger ihrem eigentlichen Auftrag der seriösen Information nachkämen, stelle sich zunehmend die Frage, inwieweit das System der staatlichen Rundfunkgebühren noch gerechtfertigt sei.

Lammert äußerte seine Kritik bei einer Laudatio auf den Fernsehmoderator Claus Kleber. Für seine Verdienste bekam der ZDF-Anchorman in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik den Karl-Carstens-Preis.

Lammert würdigte den Journalisten als einen «der auffälligsten, der meinungsbildenden und urteilsprägenden Journalisten in Deutschland». Mit seiner Art der Aufarbeitung von Themen und Sachverhalten habe Kleber sich über die Jahre eine besondere «Autorität» erarbeitet.

Lammert verwies auf ein Zitat des Moderators des «heute journals», wonach die Medien nicht nur fragen sollten, was die Leute sehen wollen: Es müsse auch darum gehen, «was sie sehen sollten». Damit sei das Problem der deutschen Medienwelt gut beschrieben, meinte der Bundestagspräsident: Diese Vorgaben an die Sender und die einstigen Standards des öffentlich-rechtlichen Rundfunks würden regelmäßig verfehlt. Claus Kleber zeige mit seiner Arbeit allerdings, «dass es auch anders geht».