32. SPIELTAG

BVB schöpft Mut fürs Pokalfinale: Sieg über Leipzig

Borussia Dortmund hat im Rennen um die Champions-League-Plätze ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt und neuen Mut für das Pokalfinale geschöpft.
dpa
Borussia Dortmund – RB Leipzig
Dortmunds Spieler jubeln nach dem Tor zum 1:0 gegen RB Leipzig. Foto: Martin Meissner/dpa Martin Meissner
Dortmund ·

Fünf Tage vor dem Showdown in Berlin gegen RB Leipzig gelang dem Revierclub im Bundesliga-Duell mit demselben Gegner auch ohne Torjäger Erling Haaland ein hart erkämpfter 3:2 (1:0)-Erfolg. Dank der Treffer von Marco Reus (7.) und Jadon Sancho (51./87.) im leeren Signal Iduna Park feierte der BVB seinen fünften Punktspiel-Sieg in Serie und rückte zumindest für einen Tag auf Rang vier vor.

Dagegen blieb der Tabellenzweite aus Leipzig trotz der beiden Treffer von Lukas Klostermann (63.) und Dani Olmo (77.) zum siebten Mal in Serie gegen Dortmund sieglos.

Der neuerliche Ausfall von Haaland, der sich beim 2:0 am vergangenen Bundesliga-Spieltag in Wolfsburg eine Oberschenkelblessur zugezogen und schon im Pokal-Halbfinale gegen Kiel gefehlt hatte, schien die Borussia wenig zu beeindrucken. Nach einer Schrecksekunde, als BVB-Torhüter Marwin Hitz in höchster Not gegen Hee Chan Hwang (3.) klärte, erwischte die Borussia einen Start nach Maß.

Gleich die erste Chance bescherte die Führung. Eine sehenswerte Kombination mit abschließendem Zuspiel von Haaland-Ersatz Thorgan Hazard schloss Reus aus kurzer Distanz erfolgreich ab. Mit seinem fünften Treffer in den vergangenen acht Pflichtspielen bestätigte er seine aufsteigende Form.

Doch die im Vergleich zum knappen Pokalsieg in Bremen (2:1 n.V.) auf vier Positionen veränderte Gäste-Elf ließ sich dadurch nicht beirren. Mit viel Laufarbeit und schnellem Aufbauspiel trug sie zu einer sehenswerten und umkämpften Partie bei. Bei allem Ballbesitz taten sich die Leipziger aber beim Herausspielen von Torchancen schwer. Wie zuletzt erwies sich die BVB-Abwehr als sattelfest und hielt mit großem Engagement dagegen.

Der BVB setzte in dieser Phase auf Konter – und war dabei bis zur Pause dem 2:0 näher als die Gäste. Doch Hazard (32.) scheiterte aus spitzem Winkel an RB-Keeper Peter Gulacsi. Vier Minuten später machte sich der englische Nationalspieler Sancho nach Zuspiel von Reus auf den Weg Richtung Leipziger Tor, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss und traf am Ende nur das Außennetz.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit rückte der für den verletzten BVB-Torhüter Hitz (Knie) eingewechselte Roman Bürki in den Mittelpunkt, als er bei einem Schuss von Marcel Sabitzer zur Stelle war. Doch wie schon in der ersten Halbzeit schlug der BVB eiskalt zu. Nach Zuspiel von Raphael Guerreiro brachte sich Sancho mit einem kurze Solo in Position und traf von der linken Seite ins lange Eck zur 2:0-Führung.

Und wieder blieben die Leipziger am Drücker. Mit großem Kampfgeist bemühten sie sich um den Anschluss. Eine Ecke von Emil Forsberg beförderte Klostermann per Kopf ins Dortmunder Tor. Das brachte die Gäste zurück ins Spiel – und die Borussia gehörig ins Wanken. Mit Macht drängten sie auf den Ausgleich und wurden durch Olmo belohnt. Doch in einer umkämpften Schlussphase hatte der BVB dank des zweiten Treffers von Sancho das glücklichere Ende für sich.

© dpa-infocom, dpa:210508-99-520817/3

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Dortmund

zur Homepage