Unsere Themenseiten

Calhanoglu-Freistoß sichert Bayer-Arbeitssieg in Hannover

Calhanoglu-Freistoß sichert Bayer-Arbeitssieg in Hannover
Calhanoglu-Freistoß sichert Bayer-Arbeitssieg in Hannover
Peter Steffen

Bayer Leverkusen hat sich mit den zweiten Saisonsieg frühzeitig in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Das Team von Trainer Roger Schmidt gewann die Auswärtspartie bei Hannover 96 verdient, aber glanzlos mit 1:0 (1:0).

Der professionelle Auftritt war bei sommerlichen Temperaturen eine gelungene Generalprobe für das Playoff-Rückspiel in der Champions League gegen Lazio Rom am kommenden Mittwoch.

Vor 39 100 Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena in Hannover erzielte Hakan Calhanoglu (18.) mit einem direkt verwandelten Freistoß das Leverkusener Siegtor. Die Mannschaft brachte mit Glück und Geschick den knappen Vorsprung über die Zeit. Hannover 96 agierte über weite Strecken zu ängstlich. Die harmlose Offensive der Niedersachsen blieb gegen die nicht immer sattelfeste Bayer-Abwehr ohne Tor, so dass erstmals nach sieben Spielzeiten eine Heimpremiere verloren wurde.

Leverkusen steckte den Ausfall des Millionen-Zugangs Charles Aránguiz gut weg. Aber nicht nur der chilenische Nationalspieler, der nach einem Riss der linken Achillessehne monatelang ausfallen wird, fehlte in der Startelf. Überraschend saß auch Nationalspieler Karim Bellarabi zunächst nur auf der Bank. Dennoch kontrollierte Leverkusen von Beginn an mit sicheren Ball-Stafetten das Geschehen.

Richtig gefährlich wurde es aber erstmals vor dem Bayer-Tor. Der nicht immer sichere Keeper Bernd Leno parierte nach 15 Minuten einen wuchtigen Schuss von 96-Profi Salif Sane. Die Aktion war ein Weckruf für die Gäste, die nun etwas zielstrebiger aufspielten. Nach einer ungeschickten Abwehraktion von Manuel Schmiedebach hatte Calhanoglu seinen großen Auftritt. Der Spezialist zirkelte den Freistoß über die Mauer ins Tor.

Nach dem Rückstand lockerte Hannover 96 die defensive Grundordnung, hatte aber Glück, als Kunstschütze Calhanoglu (47.) mit einem zweiten Freistoß nur die Latte traf. Danach vergab Ramalho (52.) aus kurzer Distanz das mögliche zweite Tor für Leverkusen. 96-Trainer Michael Frontzeck wechselte in Allan Saint-Maximin und Artur Sobiech zwei neue Stürmer ein, doch auch diese Maßnahme blieb ohne die erhoffte Wirkung.