HOHER QUARTALSVERLUST

Corona-Krise bringt Nike tief in die roten Zahlen

Aufgrund der pandemiebedingten Schließung vieler Nike-Filialen brachen die Erlöse des Sportartikelherstellers in Millionenhöhe ein.
dpa
Nike
Sportartikelhersteller Nike verzeichnet hohe Verluste. Foto: Chuck Burton/AP/dpa
Beaverton.

Die Corona-Pandemie hat den weltgrößten Sportartikelhersteller Nike tief in die roten Zahlen gebracht. Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende Mai) fiel unterm Strich ein Verlust in Höhe von 790 Millionen Dollar (704 Mio Euro) an.

Im Vorjahreszeitraum hatte Nike noch 989 Millionen Dollar verdient, wie der Adidas-Rivale nach US-Börsenschluss mitteilt. Die Erlöse brachen um 38 Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar ein, vor allem aufgrund der vorübergehenden pandemiebedingten Schließung zahlreicher Filialen weltweit. Das digitale Geschäft mit Online-Verkäufen legte indes kräftig zu. Dennoch fielen die Zahlen insgesamt schlechter aus als von Analysten erwartet. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit deutlichen Kursverlusten.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-568797/3

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Beaverton

zur Homepage