AUSBLICK

Das bringt der Wintersport am Samstag

Nach dem Staffel-Fauxpas der Männer wollen es die deutschen Biathletinnen beim Heim-Weltcup besser machen. Die Skirennfahrer sind nach gleich zwei Corona-Verlegungen auf ungewohntem Terrain dran. Die Eisschnellläufer starten in einer strengen Corona-Blase in die EM.
dpa
Denise Herrmann
Oberhof ·

Drei Strafrunden wie Philipp Horn bei den Männern wollen die deutschen Biathletinnen beim Heim-Staffelrennen in Oberhof auf keinen Fall fabrizieren.

Sie streben einen Podestplatz an – wie auch die anderen deutschen Wintersportler. Bei den Eisschnellläufern geht es auch um EM-Medaillen.

BIATHLON

Weltcup in Oberhof, Deutschland

14.45 Uhr: Frauen-Staffel, 4x6 Kilometer (ARD und Eurosport)

Die deutschen Frauen hoffen einen knappen Monat vor der WM im slowenischen Pokljuka auf den ersten Podestplatz des neuen Jahres. In Oberhof lief es für Denise Herrmann und Co. seit der vergangenen Woche noch nicht wie erhofft. Auch die Staffel-Resultate des Winters sind ausbaufähig. In zwei Rennen ging es als Dritter in Kontiolahti nur einmal auf das Podest. Einen Sieg gab es für die einst so erfolgsverwöhnten Frauen in dieser Saison bislang noch gar nicht. Großer Favorit ist erneut Norwegen um Dauersiegerin Tiril Eckhoff.

SKI ALPIN

Weltcup in Flachau, Österreich

09.30/12.30 Uhr: Slalom, Herren (ARD und Eurosport)

Weltcup in Kranjska Gora, Slowenien

11.00/14.00 Uhr: Riesenslalom, Damen (ARD und Eurosport)

Die Flucht aus Corona-Hotspots hat die Skirennfahrer zunächst aus Wengen und dann Kitzbühel vertrieben, nun müssen die Slalom-Asse auf dem ihnen unbekannten Hang in Flachau ran. Deutschlands neuer Hoffnungsträger Linus Straßer will auf dem verhältnismäßig flachen Terrain seine blendende Form bestätigen und nach einem Sieg in Zagreb und einem zweitem Platz in Adelboden erneut ganz nach vorne rasen. Bei den Damen spielen die DSV-Athletinnen indes kaum eine gewichtige Rolle: In Kranjska Gora, wohin der Riesenslalom-Tross wegen Schneemangels in Maribor ausweicht, ist nur Andrea Filser am Start.

SKISPRINGEN

Weltcup in Zakopane, Polen

16.15 Uhr: Team-Wettkampf (ARD und Eurosport)

Für die deutschen Skispringer um Markus Eisenbichler und Skiflug-Weltmeister Karl Geiger steht in Zakopane der zweite Mannschaftswettbewerb des Weltcup-Winters an. Die Adler des Deutschen Skiverbandes zählen in Polen zu den großen Anwärtern auf einen Podestplatz. Beim ersten Teamspringen in dieser Saison in Wisla belegte das Quartett von Bundestrainer Stefan Horngacher den zweiten Platz hinter Österreich und vor den polnischen Gastgebern.

NORDISCHE KOMBINATION

Weltcup in Val di Fiemme, Italien

Teamsprint

10.00 Uhr: Skispringen (ARD)
13.30 Uhr: 2 x 7,5 Kilometer Langlauf (ARD und Eurosport)

Das erste Mal in dieser Saison sind die Nordischen Kombinierer in einem Teamsprint gefordert. Vinzenz Geiger auf Rang drei, Fabian Rießle auf dem vierten Platz und Eric Frenzel als Fünfter zeigten am Freitag im Rennen über zehn Kilometer eine gute Form. Geiger wird allerdings am Samstag geschont. Die beiden deutschen Duos bilden Eric Frenzel und Fabian Rießle sowie Johannes Rydzek und Julian Schmid. „Ich hoffe, dass wir zwei schlagkräftige Teams haben, die um die Stockerlplätze, wenn nicht sogar um den Sieg, mitkämpfen können”, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

RODELN

Weltcup in Oberhof, Deutschland

09.00/10.45 Uhr: Männer, 1. und 2. Durchgang
12.30/13.50 Uhr: Doppelsitzer, 1. und 2. Durchgang

Erneuter Auftritt für die Rodler in Oberhof, wo der zweite Weltcup der Saison stattfindet. Eigentlich standen am Wochenende die Rennen in Lake Placid an, doch dort wurden alle Wettbewerbe abgesagt. Dem deutschen Team kommt die Verlegung gewiss gelegen, denn im Dezember gewannen die heimischen Athleten alle Wettbewerbe. Bei den Männern will Felix Loch nach sechs Siegen bei sechs Weltcuprennen und dem EM-Titel seinen 250-Punkte-Vorsprung im Gesamtklassement vor dem EM-Zweiten Johannes Ludwig am Samstag ausbauen. Auch die beiden besten deutschen Doppelsitzer, die den EM-Titel verpassten, machen sich Hoffnung auf den Weltcupsieg in der Heimat.

BOB

Weltcup in St. Moritz, Schweiz

09.30 Uhr: Zweierbob Männer, 1. Lauf 11.00 Uhr: Zweierbob Männer, 2. Lauf (ARD: ca. 09.30 und 11.55 Uhr)

Weltserie Monobob Frauen

13.00 Uhr 1. Lauf 14.30 Uhr 2. Lauf (ARD ca 17.15 Uhr)

Neben einer weiteren Station der Weltserie Monobob bei den Frauen starten die Männer im kleinen Schlitten auf der Natureisbahn in St. Moritz. Dabei bekommt der junge Thüringer Hans-Peter Hannighofer neben Rekordweltmeister Francesco Friedrich und dem WM-Zweiten Johannes Lochner eine weitere Chance.

EISSCHNELLLAUF

EM Mehrkampf und Sprint-Mehrkampf in Heerenveen/Niederlande

11.30 Uhr: 500 m Allround (Damen/Herrren), 3000 m Damen, 5000 m Herren
15.35 Uhr: 500 m und 1000 m Sprint (Damen/Herren)

Nico Ihles Stärke ist die Ausgeglichenheit auf beiden Distanzen. Das konnte der 35 Jahre alte Chemnitzer schon vor vier Jahren als EM-Dritter im Sprint-Vierkampf nachweisen. Mit Wut im Bauch nach der Ausbootung seines Trainer Danny Leger nimmt der WM-Achte Joel Dufter die EM in Angriff. Im Allround-Wettbewerb scheinen die drei nominierten Deutschen chancenlos. Claudia Pechstein ist nicht dabei, sie startet in der kommenden Woche bei den Weltcups.

© dpa-infocom, dpa:210115-99-45960/2

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Oberhof

zur Homepage