Unsere Themenseiten

Dax bricht Rekordjagd vorerst ab

Der Dax hat seine Rekordjagd am Dienstag vorerst abgebrochen. Der deutsche Leitindex verlor 0,24 Prozent auf 9203 Punkte. Zum Wochenauftakt hatte er sowohl im Verlauf als auch auf Schlussbasis abermals Rekorde markiert.

Der MDax gab am Dienstag ebenfalls 0,24 Prozent ab, und zwar auf 16 177 Punkte. Der TecDax sank um 0,88 Prozent auf 1147 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,78 Prozent auf 3057 Punkte nach unten.

Neue Spekulationen um Zeitpunkt und Umfang einer Straffung der konjunkturstützenden US-Geldpolitik sorgten für Gewinnmitnahmen, schrieb Investmentanalystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg. Sie verwies auf Berichte, denen zufolge sich der Chef der New Yorker Notenbank, William Dudley, optimistischer als bisher über die amerikanischen Konjunkturaussichten geäußert hat. Die ZEW-Konjunkturerwartungen halfen dem Index trotz eines Vierjahreshochs nicht.

Die Infineon-Titel setzten sich mit plus 1,79 Prozent an die Dax-Spitze. Händlern zufolge gibt es Spekulationen, dass Investoren auf eine Zerschlagung des Halbleiterunternehmens drängen könnten. Infineon kauft zudem für 300 Millionen Euro Aktien zurück. Starke Zahlen von Easyjet verhalfen den Lufthansa-Titeln zu Kursgewinnen von 0,85 Prozent.

Dagegen büßten die Aktien von K+S am Dax-Ende 3,01 Prozent ein, nachdem die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Bonität gesenkt hatte. Mit plus 0,13 Prozent wenig bewegt zeigten sich die Aktien der Deutschen Börse nach einem Bericht über ein angebliches Interesse am Konkurrenten Euronext. Die transatlantische Börse Nyse Euronext muss sich nach ihrer Übernahme durch den US-Rivalen Intercontinental Exchange von ihrer europäischen Sparte trennen.

Die Aktien von Metro eroberten mit Kursgewinnen von 3,54 Prozent die MDax-Spitze. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, wonach der Handelskonzern mit Banken über einen Börsengang der russischen Großhandelssparte verhandele. Die Kuka-Titel legten um 2,26 Prozent zu, was Händler auf Spekulationen zurückführten, der Elektrokonzern ABB könnte eine Übernahme des Industrieroboter-Herstellers anstreben.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,39 Prozent am Vortag auf 1,38 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 134,11 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,27 Prozent auf 141,57 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3502 (Montag: 1,3517) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7406 (0,7398) Euro.