Unsere Themenseiten

Dax erholt sich dank starker Wall Street

Am deutschen Aktienmarkt nimmt die Erholung deutlich an Fahrt auf. Dank positiver Vorgaben der Börsen in Übersee baute der Dax am Morgen sein kleines Kursplus aus und zog nun um 1,28 Prozent auf 9640,08 Punkte an.

Seit Jahresbeginn aber steht immer noch ein Minus von rund 1,7 Prozent zu Buche. Für den Index der mittelgroßen Werte, den MDax, ging es um 1,34 Prozent auf 17 067,76 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax zog um 1,60 Prozent auf 1390,42 Punkte an. Beim EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stand ein Plus von 1,44 Prozent zu Buche.

Eine Reaktion an den Aktienmärkten sei insgesamt überfällig gewesen, da diese zuletzt deutlich gefallen seien, sagte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Positive Signale kamen nun aus den USA: Die Wall Street hatte zur Wochenmitte sowohl das Sitzungsprotokoll der Notenbank Fed als auch den vorerst gestoppten Ölpreis-Verfall und einige Konjunkturdaten gut aufgenommen. Die Börsen in Asien verzeichneten vor diesem Hintergrund überwiegend Gewinne.

Laut Händler Markus Huber vom Broker Peregrine & Black zeigten sich die Anleger erleichtert, dass die wichtigsten Notenbanken weiterhin das Wirtschaftswachstum stützen und sich gegen den als zu niedrig erachteten Preisauftrieb stemmen. Dies habe die Unsicherheit um den Ausgang der für die Eurozone wichtigen Neuwahl in Griechenland erst einmal in den Hintergrund gedrängt.

So wird die US-Notenbank Fed den Leitzins auf den nächsten beiden Sitzungen voraussichtlich noch nicht anheben. Die meisten Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses erwarten keine Leitzinserhöhung vor Ende April, wie das am Mittwoch veröffentliche Protokoll zur Sitzung vom 16. und 17. Dezember zeigt. Sorgen vor einem überraschend schnellen Anstieg des Leitzinses hatten die Märkte jüngst unter Druck gesetzt.

Hierzulande sollten auch frische Konjunkturdaten das Geschehen beeinflussen, meinte Volkswirt Dirk Gojny von der National-Bank. Gojny verwies auf diverse Stimmungsindikatoren der EU-Kommission, die leichte Verbesserungen aufweisen dürften. Dem gegenüber war der Auftragseingang der deutschen Industrie im November wegen einer schwachen Entwicklung im Inland überraschend deutlich gesunken.

Unter den Favoriten im Dax zogen die Aktien der Deutschen Post nach einem positiven Analystenkommentar um 2,07 Prozent auf 26,855 Euro an. Als einziger Verlierer im Leitindex hingegen büßten die Anteilsscheine von SAP 1,75 Prozent ein. Hier gab es eine negative Studie.