BÖRSE IN FRANKFURT

Dax gerät zu Wochenbeginn stärker unter Druck

Der Dax hat am Montag seine Ende letzter Woche erzielten Verluste deutlich ausgeweitet. Der deutsche Leitindex fiel im frühen Handel um 1,22 Prozent auf 12.956,47 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte büßte 1,12 Prozent auf 27.205,74 Punkte ein.
dpa
Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Frankfurt (Main).

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand 1,2 Prozent tiefer. Neue Sorgen bezüglich der Beziehungen zwischen den USA und China und die Nachwirkungen der Enttäuschung über die US-Notenbank hatten am Freitag bereits die tonangebende Wall Street geschwächt. In den Technologiewerten setzte sich der Rückschlag mit neuen Nasdaq-Tiefs seit Ende Juli fort. Zudem wirft die nahende US-Präsidentschaftswahl ihre Schatten voraus.

Laut Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader werden die steigenden Corona-Infektionszahlen in Europa nun zum nächsten Störfaktor für die bereits ins Stocken geratene Aktienrally. Damit setze sich zwar zunächst die Konsolidierung auf hohem Niveau fort, aber die Stimmung auf dem Börsenparkett trübe sich zunehmend ein.

© dpa-infocom, dpa:200921-99-645795/2

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Frankfurt (Main)

zur Homepage