Unsere Themenseiten

Dax rutscht weiter in die Tiefe

Die Flucht aus Aktien in vermeintlich sichere Häfen wie Gold oder deutsche Staatsanleihen hat sich fortgesetzt - und den Dax weiter in die Tiefe gedrückt.

Die Börsenerholung zur Wochenmitte war damit nur ein kurzes Zwischenspiel. Es regierte wieder die Angst vor einer weltweiten Wirtschaftsflaute.

Nachdem der Dax im Tagesverlauf bis auf rund 8699 Punkte abgerutscht war, büßte er am Nachmittag zuletzt 2,11 Prozent auf 8826,96 Punkte ein. Die Vortagesgewinne wurden damit nicht nur komplett ausradiert, sondern der Dax fiel auch auf ein neues Tief seit Oktober 2014. Mittlerweile hat das wichtigste deutsche Börsenbarometer seit Jahresbeginn rund 19 Prozent an Wert verloren.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank zuletzt um 2,00 Prozent auf 17 744,15 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax  gab um 1,58 Prozent auf 1505,41 Punkte nach. Noch trüber sah es im restlichen Europa aus: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um knapp 3 Prozent nach, während zugleich Goldpreis, Euro oder Bund-Future kräftig zulegten.