Unsere Themenseiten

Dax steigt am «Hexensabbat» wieder über 12 000 Punkte

Der Dax hat den Rücksetzer der vergangenen drei Tage gut verdaut. Am Freitag ging es nun wieder nach oben - nicht zuletzt wegen eines Lichtblicks im Schuldenstreit mit Griechenland.

Das hoch verschuldete südeuropäische Land und seine Geldgeber gehen wieder aufeinander zu, was am Aktienmarkt positiv aufgenommen wurde.

Angesichts des großen Verfalls an den Terminmärkten - dem sogenannten «Hexensabbat» - könnte es laut Experten aber im Verlauf noch zu größeren Kursschwankungen kommen. Wetten auf Indizes und Aktien laufen am Mittag beziehungsweise zum Handelsende aus.

Der Dax stieg gegen Mittag wieder über die Marke von 12 000 Punkten, die er am Montag erstmals übersprungen hatte. Bei einem Plus von 1,04 Prozent stand das Leitbarometer zuletzt bei 12 023,27 Zählern. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,76 Prozent auf 20 944,24 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax legte um 1,01 Prozent auf 1656,25 Punkte zu. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,63 Prozent auf 3693,68 Punkte aufwärts.

Positiv entwickelten sich Aktien aus dem Pharma- und Gesundheitssektor. Fresenius-Titel verteuerten sich an der Dax-Spitze um rund 2 Prozent, die von Bayer um 1,51 Prozent und Merck-Papiere als bisheriger Index-Favorit des laufenden Jahres um 1,43 Prozent. Bei den Darmstädtern bahnt sich laut einem Pressebericht im kommenden Jahr ein Führungswechsel an. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsleitung, Stefan Oschmann, werde zur Hauptversammlung 2016, spätestens aber im September, zur Nummer eins, schreibt das «Manager Magazin» unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Besser als erwartet ausgefallene Zahlen vom US-Sportartikelkonzern Nike gaben den Adidas-Aktien nur wenig Schwung. Sie gewannen zuletzt im unteren Dax-Drittel 0,24 Prozent. Bei der Lufthansa steht ein Großteil der Flugzeuge weiter am Boden. Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat ihren Arbeitskampf erneut ausgeweitet. Den Aktienkurs hat der Streik in dieser Woche bislang nicht belastet, weil laut Händlern auch der wieder gesunkene Ölpreis positiv wirke. Zuletzt notierten die Lufthansa-Anteilsscheine nahezu unverändert.

Die Besiegelung der bereits im Dezember angekündigten Zusammenarbeit mit Sanofi bescherte den Aktien des Biotechunternehmens Evotec an der TecDax-Spitze ein Plus von mehr als 8 Prozent. Im MDax rutschten Südzucker-Aktien dagegen zuletzt um mehr als 6 Prozent ab und waren damit der schwächste Wert. Ein Medienbericht über drohende Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe gegenüber deutschen Zuckerproduzenten belastete.