Unsere Themenseiten

Dax verliert - Deutsche Bank ist positive Ausnahme

Dax verliert - Deutsche Bank ist positive Ausnahme
Dax verliert - Deutsche Bank ist positive Ausnahme
Fredrik Von Erichsen

Am deutschen Aktienmarkt haben die Pessimisten die Oberhand gewonnen. Sehr schwache Vorgaben der Tokioter Börse hatten schon vor Handelsstart für einen Stimmungsdämpfer gesorgt, nachdem Japans Zentralbank entgegen den Markterwartungen die Geldschleusen vorerst nicht weiter öffnen wollte.

Der Dax stand am Nachmittag 1,18 Prozent im Minus bei 10 178,60 Punkten. Er hatte auch noch die Aussagen der US-Notenbank Fed vom Vorabend zu verdauen, von der die Wall Street profitiert hatte. Die Währungshüter hatten den Zins nicht verändert.

Die Inflationsdaten aus Deutschland wurden an der Börse ignoriert. Auch frische Wirtschaftsdaten aus den USA blieben zunächst wirkungslos. Dafür läuft die Berichtssaison nun auch in Deutschland auf vollen Touren.

Der MDax der mittelgroßen Werte fiel um 1,19 Prozent auf 20 216,76 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 1,42 Prozent auf 1639,04 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bröckelte sogar um 1,68 Prozent auf 3077,84 Punkte ab.

Tagesthema war die Deutsche Bank, deren Aktien an der Dax-Spitze 2 Prozent gewannen. Das Kreditinstitut hatte überraschend für das erste Quartal einen Gewinn ausgewiesen. Der neue Chef John Cryan erziele offenbar gute Erfolge bei der Kostenkontrolle, lobte ein Händler. Sorge bereite aber der sinkende Kapitalpuffer. Seit Jahresbeginn bleibt das Papier mit einem Minus von fast 25 Prozent der schlechteste Dax-Wert. Commerzbank-Papiere zogen im Kielwasser der Deutschen Bank um 0,36 Prozent an.

Schwach zeigten sich die Aktien der Deutschen Börse mit minus 1,28 Prozent. Die Verhandlungen über die Mega-Fusion mit der Londoner Börse hatten die Geschäfte im ersten Quartal etwas gebremst.

Die Papiere des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Airbus mussten dagegen nach der Vorlage von Geschäftszahlen am Indexende ein dickes Minus von 6 Prozent hinnehmen. Neue und mutmaßlich kostspielige Probleme beim Militärtransporter A400M vergraulten viele Airbus-Anleger.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,11 (Vortag: 0,17) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,31 Prozent auf 142,03 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,14 Prozent auf 162,36 Punkte. Der Euro legte weiter zu: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1358 (1,1303) US-Dollar. Der Dollar kostete 0,8804 (0,8847) Euro.