Unsere Themenseiten

Dax verliert: Anleger nervös vor US-Zinsentscheid

Dax verliert: Anleger nervös vor US-Zinsentscheid
Dax verliert: Anleger nervös vor US-Zinsentscheid
Fredrik Von Erichsen

Vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed hat der deutsche Aktienmarkt keine klare Richtung eingeschlagen.

Der Dax drehte nach einem freundlichen Start schnell in die Verlustzone und gab im frühen Handel zuletzt um 0,18 Prozent auf 11 790,38 Punkte nach.

Die Nervosität nehme zu, hieß es am Markt. Insgesamt aber wurde der am Abend anstehenden Fed-Sitzung eher optimistisch entgegen gesehen. Von einer bereits in Kürze anstehenden Zinsanhebung in den Vereinigten Staaten ging kaum jemand aus - damit könnten die Märkte weiterhin von der Geldflut profitieren.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax sank im frühen Handel um 0,31 Prozent auf 20 851,77 Punkte, während sich der Technologiewerte-Index TecDax mit plus 0,05 Prozent auf 1648,50 Punkten kaum verändert zeigte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,27 Prozent.

Infolge der Finanzkrise hatten die Notenbanken - allen voran die Fed - die Zinsen auf ein Rekordtief gesenkt und die Geldschleusen zur Ankurbelung der Wirtschaft weit geöffnet. Die so entfesselte Geldflut hat die Börsen seither kräftig nach oben getrieben und mangels Anlagealternativen Rekordläufe ausgelöst. Nun wird gewartet, wann die Fed die erste Leitzins-Anhebung seit dem Sommer 2006 bekanntgibt.

Nachdem US-Konjunkturdaten zuletzt eher negativ aufgefallen waren, rechneten weder die Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank noch Analyst Thomas Amend von HSBC Trinkaus & Burkhardt mit einer Neueinschätzung der Fed zur Ausrichtung ihrer Geldpolitik. Auch andere Experten gingen nicht mehr von einem sogenannten Zinsschritt bereits im Juni aus.

Unter den Einzelwerten standen vor allem Unternehmen mit Quartalsbilanzen im Fokus. Dabei überraschte vor allem der von einem Machtkampf erschütterte VW-Konzern positiv. Im ersten Quartal hatten die Wolfsburger die Analysten-Erwartungen beim Umsatz und Ergebnis übertroffen, was der Aktie ein Plus von 0,67 Prozent bescherte.

In der zweiten Reihe konnten nur die Papiere der Software AG von vorgelegten Quartalszahlen profitieren. Sie gewannen im TecDax 1,28 Prozent. Im MDax litten ElringKlinger-Aktien mit minus 6,27 Prozent darunter, dass der Autozulieferer sein Gewinn-Jahresziel senkte.