Unsere Themenseiten

Deutsche Aktien kaum bewegt

Nach dem starken Wochenstart mit neuen Rekorden ist dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag erst einmal die Puste ausgegangen. Der Dax pendelte um seinen Vortagesschluss.

Vor dem Start an der Wall Street stand der Leitindex 0,09 Prozent höher bei 9308 Punkten, während der MDax mittelgroßer Werte 0,08 Prozent auf 16 217 Punkte verlor. Der Dax hatte am Vortag bei 9323 Punkten eine Bestmarke erreicht. Der TecDax gewann zuletzt 0,17 Prozent auf 1147 Punkte. Der EuroStoxx 50 verharrte bei 3073 Punkten.

Marktstratege Craig Erlam vom Broker Alpari in London zeigte sich nicht überrascht von dem weiter eher ruhigen Handelsgeschehen nach der Rekordjagd. Wegweisende Impulse erwartet er erst vom US-Arbeitsmarktbericht für November zum Ende der kommenden Woche. Händlerin Anita Paluch von der Varengold Bank sieht auch im heutigen Konjunkturkalender keine potenziellen Treiber, die den Aktienmärkten neues Leben einhauchen könnten.

Die T-Aktie arbeitete sich nach ihrer Seitwärtsbewegung der vergangenen Handelstage bis zum Nachmittag mit plus 1,49 Prozent auf 11,55 Euro an die Dax-Spitze vor. Tags zuvor hatten die Analysten von Jefferies das immense Potenzial der Telekom betont. Die Anteile am Dialysespezialisten FMC knüpften mit plus 0,90 Prozent an ihre Erholung vom Vortag an. Die US-Krankenkasse hat einen für 2014 geplanten Einschnitt bei den Erstattungen für Dialysebehandlungen zunächst verschoben. Bei den Lufthansa-Aktien kam es dagegen nach einer Stabilisierung der Ölpreise zu leichten Gewinnmitnahmen.

Bayer gab unterdessen nicht ganz unerwartet ein vorläufiges Übernahmeangebot für den Krebsmittelspezialisten Algeta über knapp 1,8 Milliarden Euro ab. Der Pharmakonzern und die Norweger arbeiten bereits seit 2009 bei der Entwicklung und Vermarktung eines Wirkstoffs zusammen. Entsprechend sagte ein Börsianer: «Die Übernahme macht strategisch Sinn.» Der Titel rutschte nach einer zunächst positiven Reaktion aber mit 0,30 Prozent ins Minus.

Südzucker-Aktien setzten indes ihre steile Talfahrt der vergangenen Tage fort, die durch eine Gewinnwarnung des Zuckerherstellers ausgelöst worden war. Belastet von anhaltend negativen Analystenkommentaren fiel der Papier am MDax-Ende um 3,04 Prozent. Eine Verschiebung des Gewinnziels sorgte bei den Aktien von Hugo Boss für einen Abschlag von 1,88 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,39 (Vortag: 1,40) Prozent. Der Rentenindex Rex stagnierte bei 133,89 Punkten. Der Bund-Future gewann 0,10 Prozent auf 141,50 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3547 (1,3514) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7382 (0,7400) Euro.