Unsere Themenseiten

Deutsche Aktien legen dank guter Bilanzen wieder zu

Positiv aufgenommene Quartalsberichte haben am Mittwoch für Kursgewinne bei den wichtigsten deutschen Aktienindizes gesorgt. Der Dax ging 0,35 Prozent höher bei 9040,87 Punkten aus dem Handel.

Am Nachmittag hatte sich der Leitindex seinem Allzeithoch über 9070 Punkten angenähert. Der MDax schloss mit plus 0,78 Prozent bei 16 216,89 Punkten. Der Index legte die Rekordlatte im Verlauf bei 16 243 Zählern weiter nach oben. Der TecDax rückte zum Schluss um 0,99 Prozent auf 1 141,85 Punkte vor.

Vor der mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag bleibe die Stimmung an den Börsen gut, sagte Marktanalyst Gregor Kuhn vom Broker IG. Der Optimismus überwiege auch vor weiteren wichtigen Impulsgebern wie dem Bruttoinlandsprodukt und dem Arbeitsmarktbericht aus den USA. Zudem stützen am Nachmittag freundlich startende US-Börsen die Aktien. Die konjunkturelle Entwicklung im Euroraum zeigt auch weiter nach oben.

Tagesgewinner im Dax waren SAP-Aktien mit plus 1,77 Prozent auf 58,62 Euro, während K+S am Ende des Leitindex um 3,72 Prozent abrutschten. Die Ratingagentur Moody's stufte die Bewertung des Salz- und Düngerherstellers um gleich zwei Stufen auf «Ramschniveau» ab. Mit dem Blick auf die Quartalsberichte spielte die Musik aber im MDax: Dürr-Aktien fielen nach Zahlen am Indexende um 4,99 Prozent. Umsatz und Auftragseingang des Autozulieferers verfehlten im dritten Quartal die durchschnittlichen Analystenschätzungen. Aus dem gleichen Sektor gaben Norma-Titel auch nach Zahlen 3,11 Prozent ab. Der Hersteller von Verbindungstechnik hatte bei gestiegenem Umsatz unter dem Strich weniger verdient.

Zu den Favoriten im MDax zählten ebenfalls nach Zahlen die Aktien von Rational mit plus 2,43 Prozent. Der Großküchengeräte-Hersteller hatte im dritten Quartal einen stabilen Gewinn erwirtschaftet. Der Chemikalienhändler Brenntag wird zwar trotz Ergebniszuwächsen im dritten Quartal etwas vorsichtiger für das Gesamtjahr, die Aktie legte aber dennoch um 2,11 Prozent zu. Die Papiere von Axel Springer verteuerten sich ebenfalls nach Zahlen um 1,96 Prozent, die Anteile am Stahlhändler Klöckner & Co gaben dagegen 0,48 Prozent ab.

An den europäischen Börsen überwogen ebenfalls die Pluszeichen: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,67 Prozent auf 3056,40 Punkte. Die Börse in Paris präsentierte sich auch etwas fester, London trat auf der Stelle. In den USA stand der Dow Jones Industrial zum Handelsende in Europa gut ein halbes Prozent im Plus.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,41 (Vortag : 1,39) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 133,97 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,08 Prozent auf 141,21 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3517 (1,3494) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7398 (0,7411) Euro.