EM-QUALIFIKATION

Deutsche Handballer feiern Schützenfest in Israel

Dank eines starken Debüts von Torwart Till Klimpke und einer schwungvollen Offensive haben Deutschlands Handballer ihre Siegesserie in der EM-Qualifikation auch ohne zahlreiche Leistungsträger ausgebaut.
dpa
Bundestrainer
Christian Prokop feierte mit einem B-Team einen lockern Sieg in Israel. Foto: Axel Heimken
Tel Aviv.

Beim lockeren 40:25 (19:14) gegen Israel am Tel Aviv geriet die B-Auswahl des WM-Vierten nie in Gefahr und baute die Führung in der Gruppe 1 mit 10:0 Punkten aus. „Das war eine wirklich gute Leistung. Die Mannschaft hat mit viel Freude agiert”, stellte DHB-Vizepräsident Bob Hanning zufrieden fest.

Beste Werfer für das Team von Bundestrainer Christian Prokop waren Timo Kastening von der TSV Hannover-Burgdorf mit neun Toren und der Göppinger Marcel Schiller (6). Zum Abschluss der Ausscheidung empfängt die deutsche Mannschaft am 16. Juni in Nürnberg den Kosovo.

Nach der bereits im April gesicherten Teilnahme an der Endrunde 2020 in Norwegen, Österreich und Schweden hatte Prokop seine Stars am Ende einer langen WM-Saison vorzeitig in den Urlaub geschickt. Die Vertreter von Kapitän Uwe Gensheimer & Co. machten ihre Sache nach einer kurzen Findungsphase zu Beginn sehr ordentlich.

Zwischen den Pfosten lieferte Länderspieldebütant Klimpke, der als eines der größten Torwart-Talente in Deutschland gilt, eine starke Vorstellung ab. Der 21-Jährige von der HSG Wetzlar hatte mit zahlreichen Paraden großen Anteil daran, dass die DHB-Auswahl nach einer guten Viertelstunde beim 12:6 erstmals mit sechs Toren vorne lag. „Er war überragend”, lobte Hanning.

Auch wenn in der Offensive nicht alles rund lief, hatte die bunt zusammengewürfelte deutsche Mannschaft die Partie sicher im Griff. Vor allen über die Außen Kastening und Schiller – in der abgelaufenen Saison mit 207 Treffern drittbester Bundesligaschütze – kam der WM-Vierte immer wieder zum Erfolg. „Dafür, dass man nur zwei Trainingseinheiten hatte, kombinieren die Spieler wirklich gut miteinander”, lobte Hanning zur Pause.

Die Gastgeber waren zwar bemüht, konnten dem DHB-Team aber zu keiner Zeit Paroli bieten. Nach dem Wechsel zog der Favorit, bei dem Ex-Europameister Kai Häfner im Rückraum umsichtig Regie führte, beim 26:16 (40.) erstmals auf zehn Tore davon. Kurz darauf durfte Nico Büding, neben Klimpke zweiter Neuling im Aufgebot, sein erstes Länderspieltor bejubeln.

Prokop wechselte nun munter durch und gab allen Spielern einige Einsatzminuten. Dennoch blieben seine Schützlinge stets Herr der Lage und bis zum Ende torhungrig.

StadtLandKlassik - Konzert in Tel Aviv

zur Homepage