Deutsche Welle
In den vergangenen Wochen lief eine externe Untersuchung gegen einige Mitarbeiter des Senders. Oliver Berg/dpa
Medien

Deutsche Welle leitet fünf Trennungen ein

Der deutsche Auslandssender zieht Konsequenzen nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen Mitarbeiter der Arabisch-Redaktion sowie gegen Freischaffende des Sendes im Ausland.
dpa
Berlin

Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle (DW) hat der deutsche Auslandssender in fünf Fällen ein Trennungsverfahren eingeleitet.

Das sagte DW-Intendant Peter Limbourg in einem Pressegespräch. Zu den einzelnen Mitarbeitern wurden keine Angaben gemacht.

In den vergangenen Wochen lief eine externe Untersuchung gegen einige Mitarbeiter der Arabisch-Redaktion sowie freischaffende Mitarbeiter der DW im Ausland, nachdem Vorwürfe durch einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung» Ende November öffentlich bekanntgeworden waren. Die Mitarbeiter wurden für die Zeit der Prüfung freigestellt.

Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Psychologe Ahmad Mansour stellten Ergebnisse vor. Sie betonten, dass es sich um punktuelles Fehlverhalten gehandelt habe. Ein struktureller Antisemitismus in der Arabisch-Redaktion sei nicht festgestellt worden.


© dpa-infocom, dpa:220207-99-18093/3

zur Homepage