TEST-LÄNDERSPIEL

DFB-Elf ohne Gnabry gegen Serbien – Torwartfrage offen

– Bayern-Profi Serge Gnabry wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Testspiel gegen Serbien nicht zur Verfügung stehen. „Er ist für morgen nicht eingeplant”, sagte Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Wolfsburg.
dpa
Pressekonferenz
Bundestrainer Joachim Löw spricht auf der Pressekonferenz vor dem Länderspiel gegen Serbien. Foto: Swen Pförtner

Dort bestreitet die DFB-Elf am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL) ihr erstes Länderspiel des Jahres. Gnabry fehlte zuletzt schon beim FC Bayern München wegen einer Erkältung und war erst am Dienstag in Wolfsburg angekommen. Wer gegen die Serben im Tor stehen wird, ließ Löw offen. «Da haben wir noch keine Entscheidung getroffen», sagte der Bundestrainer über das Duell zwischen Kapitän Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen.

Sein Verhältnis zu DFB-Chef Reinhard Grindel sieht Löw durch die jüngsten Debatten um die Ausbootung von Thomas Müller und Co. nicht als belastet an. «Ich empfand es nicht als Kritik an meiner Person», sagte der Bundestrainer. Sein Verhältnis zu Grindel sei offen und vertrauensvoll. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes hatte von «vielen Missverständnissen» gesprochen, die man mit einer anderen Kommunikation hätte vermeiden können.

«Wir haben über die Dinge nochmal gesprochen», berichtete Löw: «Ich sah das nicht als Kritik an meiner Arbeit.» Es sei ihm klar gewesen, dass es nach dem Abschied solcher «großartiger Spieler» wie Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng Diskussionen geben werde. «Ich war darauf eingestellt», sagte der Bundestrainer.

zur Homepage