Unsere Themenseiten

Dresden bleibt Pegida-Hochburg

Die anti-islamische Pegida-Bewegung verzeichnet in Dresden einen Rekord-Zulauf, stößt bundesweit aber auf wachsenden Widerstand. Laut Polizei demonstrierten gestern rund 18 000 Menschen gegen eine von ihnen befürchtete «Überfremdung» - so viele wie nie zuvor. 4000 Bürger stellten sich ihnen entgegen. Auch in zahlreichen anderen Städten gingen Tausende für ein weltoffenes Deutschland auf die Straße. In Köln verzichteten die Pegida-Anhänger angesichts der großen Menge an Gegendemonstranten auf ihren Marsch.