Dschihadisten erobern Teile Kobanes - Türkei will keinen Alleingang

Die Terrormiliz Islamischer Staat bringt immer mehr Viertel der kurdisch-syrischen Grenzstadt Kobane unter Kontrolle. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, haben die Dschihadisten etwa ein Drittel der Ortschaft erobert. Die Türkei ist dennoch nicht dazu bereit, im Alleingang mit Bodentruppen gegen die IS vorzugehen. Das sei kein realistischer Ansatz, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Das internationale Bündnis gegen den IS müsse sich erst auf eine gemeinsame umfassende Strategie einigen.