Duell der Gegensätze in Hannover

Positiv-Überraschung gegen Null-Punkte-Club: In Hannover empfängt der mit elf Zählern grandios in die Saison gestartete Aufsteiger 96 am Sonntag den noch punktlosen 1. FC Köln.

Duell der Gegensätze in Hannover
Federico Gambarini Duell der Gegensätze in Hannover

Nach fünf Niederlagen in fünf Spielen der Fußball-Bundesliga sorgt sich auch Lukas Podolski um seinen Herzensclub. Sorgen konnten seinen Fans auch die vergangenen Spiele des Hamburger SV bereiten. Der Nordclub verlor zuletzt dreimal in Serie zu Null. Dennoch hat der HSV mehr Punkte auf dem Konto als Gegner Bayer Leverkusen.

PODOLSKI MAHNT ZUR RUHE: Der nach Japan abgewanderte Weltmeister hat für den erschreckend schwachen Kölner Saisonstart auch keine Erklärung. „Diese Talfahrt überrascht mich”, schrieb der Weltmeister in einer Kolumne für die Fußball-Bild. Es sei nun wichtig, ruhig zu bleiben, sagte der Stürmer von Vissel Kobe. Nur mit „Besonnenheit und Vertrauen geht es weiter und wieder aufwärts”, schrieb Podolski.

GEFAHR: Elf Punkte gegen Null Zähler. Geht man nach der Tabelle, ist Köln im Spiel um 15.30 Uhr klarer Außenseiter. 96-Erfolgscoach André Breitenreiter sieht das etwas anders. „Wir sind nicht der Favorit”, betonte er. „Es ist ein sehr, sehr gefährliches Spiel.”

TORFLAUTE BEENDEN: 0:2 gegen RB Leipzig, 0:2 in Hannover, 0:3 gegen Borussia Dortmund – die Hamburger Stürmer hatten in den vergangenen drei Partien keinen Grund zu jubeln. Verteidiger Kyriakos Papadopoulos sieht dennoch einen Aufwärtstrend vor dem Duell mit Leverkusen um 18.00 Uhr: „Wir haben in Hannover kein gutes Spiel gemacht, aber gegen Dortmund wieder ein anderes Gesicht gezeigt. Jetzt geht es darum, dieses Gesicht auch in Leverkusen zu präsentieren.”

DEBÜT? Die Leverkusener freuen sich auf das baldige erste Pflichtspiel von Lucas Alario für die Werkself. Nachdem der Argentinier von seinen Verband lange keine Freigabe erhalten hatte, darf er nun endlich für Bayer 04 auflaufen.