Bor. Mönchengladbach – 1. FC Union Berlin
Union Berlins Max Kruse (l) jubelt mit Robin Knoche und Rani Khedira über seinen Treffer zum 1:0. Foto: Bernd Thissen/dpa Bernd Thissen
20.Spieltag

Erneuter Rückschlag für Gladbach und Hütter: 1:2 gegen Union

Borussia Mönchengladbach und Trainer Adi Hütter haben beim 1:2 (1:1) gegen Union Berlin den nächsten herben Rückschlag erlitten.
dpa
Mönchengladbach

Mit den einzigen beiden Torchancen im Spiel der Köpenicker schoss der frühere Gladbacher Max Kruse (18. Minute/Handelfmeter und 84.) die biederen Gäste zum unverdienten Sieg. Gladbach belohnte sich für einen diesmal kämpferisch überzeugenden und engagierten Auftritt nicht und kam nur durch Manu Koné (40.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Ob Hütter nach der siebten Niederlage aus den vergangenen neun Pflichtspielen auch im nächsten Spiel bei Arminia Bielefeld am 5. Februar noch Trainer der Borussia ist, ist unklar. Sportchef Max Eberl ist krank und konnte am Samstag keine Auskunft zur Situation geben. Trotz des verbesserten Auftritts kommen die Gladbacher in der Tabelle nicht vom Fleck und bleiben mit 22 Punkten im Mittelfeld.

Nach dem üblen 0:3 im Pokal beim Zweitligisten Hannover 96 hatte Hütter die Lage bei der abgestürzten Borussia als „die schwierigste Situation seiner 13-jährigen Trainer-Tätigkeit” bezeichnet. Eine Beurlaubung befürchtet der Österreicher nach eigener Aussage nicht. Union sprang dank des glücklichen Siegs mit nun 34 Zählern sogar auf einen Champions-League-Platz.

Hütter hatte schon vor Spielbeginn den nächsten herben Schlag verkünden müssen. Die Borussia muss wochenlang ohne Kapitän Lars Stindl auskommen, der sich im Abschlusstraining einen Innenbandriss im Knie zugezogen hatte. Dafür konnte Nationalspieler Hofmann erstmals nach sechswöchiger Verletzungspause wieder spielen. Dies hatte Hütter zuvor bereits als „absoluten Hoffnungsschimmer” bezeichnet. Nicht ganz zu unrecht. Von Verunsicherung im Gladbacher Spiel war trotz des Pokal-Desasters wenig zu sehen.

Dennoch lief es schnell wieder gegen die Elf vom Niederrhein. Nachträglich und auf Initiative des Videoschiedsrichters schaute sich Referee Felix Brych eine Szene im Gladbacher Strafraum noch einmal an. Tatsächlich hatte Denis Zakaria den Ball zuvor mit der Hand erzielt. Der Strafstoß, den Kruse sicher verwandelte, war gerechtfertigt. Hängen ließen sich die Borussen nicht.

Gladbach blieb engagiert, hatte es gegen die clever verteidigenden und sehr defensiv agierenden Berliner zwar schwer, kam aber noch vor der Pause verdient zum Ausgleich. Ausgehend von einer Klasse-Aktion von Breel Embolo vollendete Koné eine überlegte Hofmann-Vorlage zu seinem ersten Bundesliga-Tor für die Gladbacher. Dabei war auch Frederik Rönnow, der überraschend der Vorzug vor Stammkeeper Andreas Luthe erhalten hatte, im Berliner Tor machtlos. Letztmals hatte der Däne vor fast einem Jahr in der Bundesliga gespielt, damals noch für Schalke 04.

Nach dem Wechsel dominierte nur noch der Kampf – was angesichts der vergangenen Wochen aus Gladbacher Sicht durchaus schon ein Erfolg war. Ansehnlich war das nun sehr zerfahrene Spiel nicht mehr. Die Borussia war um spielerische Akzente bemüht, Union ging es mit teils plumpen Aktionen lediglich ums Zerstören. Torszenen blieben lange aus, vor allem die Gäste kamen in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr in den Angriffsmodus. Der Siegtreffer Unions fiel gut fünf Minuten vor dem Spielende wie aus dem Nichts.

© dpa-infocom, dpa:220122-99-811497/2

zur Homepage