Unsere Themenseiten

Es bleibt trüb und unbeständig

Es bleibt trüb und unbeständig
Es bleibt trüb und unbeständig
Daniel Karmann

Am Sonntag bleibt der unbeständige und trübe Wettercharakter bestehen. Aus dichten Wolken fällt dabei erneut vor allem im Norden sowie südlich der Donau Regen, der teilweise auch länger anhalten kann, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte.

Aber auch sonst dominiert vielerorts hochnebelartige Bewölkung, aus der es etwas nieseln oder leicht regnen kann. Chancen auf etwas Sonne gibt es bevorzugt in einem Streifen von der Eifel bis zur Lausitz. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 13 Grad, im höheren Bergland um 4 Grad. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig, im Norden aus Nordost, sonst unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag verlagern sich die Niederschläge vom Norden in den Westen Deutschlands. Zudem muss weiter auch südlich der Donau mit Regen oder Sprühregen gerechnet werden. Ansonsten sind auch mal längere trockene Abschnitte möglich. Dann kann sich jedoch oftmals Nebel ausbreiten. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf Minima zwischen 10 Grad an der Küste und bis zu -2 Grad im höheren Bergland.