NOCH VIER ANWÄRTER

Eurogruppenchef Centeno verlässt Rennen um IWF-Nachfolge

Eurogruppenchef Mario Centeno aus Portugal ist aus dem EU-Rennen um die Nachfolge von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgeschieden.
dpa
Mario Centeno
Mario Centeno, Finanzminister Portugals und Präsident der Euro-Gruppe. Foto: Michael Kappeler
Paris.

Es verbleiben noch vier europäische Anwärter. Unter ihnen ist der frühere Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem aus den Niederlanden, wie das französische Wirtschafts- und Finanzministerium in Paris mitteilte. Die Eurogruppe vereint die Finanzminister der 19 Euro-Länder und ist ein wichtiges Brüsseler Gremium.

Aus der Kandidatenliste geht auch hervor, dass die Briten – dort gibt es eine neue Regierung – darauf verzichteten, in letzter Minute noch einen Anwärter zu benennen. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte London diese Möglichkeit eingeräumt. Falls es nötig ist, wird es bei der von Le Maire geleiteten Abstimmung der europäischen Ressortchefs am (heutigen) Freitag mehrere Wahlgänge geben.

Frankreich war beauftragt worden, die Kandidatenkür zu leiten. Die Französin Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln. Die Führung des Weltwährungsfonds mit Sitz in Washington ist traditionell in europäischer Hand.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Paris

zur Homepage