PREISE, ZÜGE, TAKTE

Fahrplanwechsel am Sonntag – Was sich für Bahnkunden ändert

Noch sind die Fahrpreise für Bahnkunden nicht gesenkt worden, für viele Kunden steigen sie an diesem Wochenende sogar. Gleichzeitig wächst das Angebot. Sogar Kleinstädte kommen ans IC-Netz.
dpa
DB
Bahnfahrer aufgepasst: Von Sonntag an gilt wieder ein neuer Fahrplan. Foto: Silas Stein/dpa
Berlin.

Zum Fahrplanwechsel an diesem Sonntag fällt für Bahnkunden im Fernverkehr die übliche Fahrpreiserhöhung in diesem Jahr aus.

Schon zum Neujahrstag könnten Fahrkarten sogar zehn Prozent billiger werden – sofern Bundestag und Bundesrat vor Weihnachten die Mehrwertsteuer senken. „Wir halten Wort”, sicherte zumindest ein Bahnsprecher zu. Im Nahverkehr jedoch steigen die Fahrpreise an diesem Sonntag durchschnittlich um 1,7 Prozent, Verbundtarife erhöhen sich teils noch stärker.

Der neue Fahrplan bringt für Kunden auf einer Reihe von Strecken mehr Sitzplätze oder dichtere Fahrtakte, auch eine neue Intercity-Strecke ist im Angebot. Doch es gibt auch Einschränkungen.

INTERCITY-STRECKE ROSTOCK-DRESDEN

Die Bahn fährt die neue Fernverkehrsstrecke über Berlin stufenweise hoch, erst mit 10 Fahrten täglich, ab März mit 16. Dann fahren auch Doppelstock-Züge als Intercity, die die Bahn von der österreichischen Westbahn gekauft und umlackiert hat.

So will sie schneller mehr Städte an den Fernverkehr anschließen. Mit Elsterwerda und Doberlug-Kirchhain hält der Zug in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern. Weitere Stationen sind Oranienburg, Neustrelitz und Waren (Müritz), ab Mai auch Warnemünde und Schönefeld, wo im Oktober der Hauptstadtflughafen BER eröffnen soll.

MEHR ICE-ZÜGE

Mehr Züge sorgen für einen Stundentakt auf den ICE-Strecken Berlin-Erfurt-München und Berlin-Braunschweig-Frankfurt/Main. Auch auf den Verbindungen von Hamburg ins Ruhrgebiet und an den Rhein sowie nach München werde das Angebot erhöht, teilte die Bahn mit. Möglich macht das der ICE4, von dem die Bahn derzeit alle drei Wochen einen neuen Zug von den Herstellern bekommt. Bis 2025 soll die ICE4-Flotte von 39 auf 137 Züge anwachsen.

FLIXTRAIN

Der einzige Bahn-Konkurrent im Fernverkehr will von Sonntag an auch Fahrgäste in Aachen, Leipzig, Halle (Saale), Erfurt, Gotha, Eisenach und Lutherstadt Wittenberg einsammeln. Zwischen Hamburg und Köln will das Unternehmen Fahrgäste mit einer Expressverbindung in dreieinhalb Stunden befördern. Im Frühjahr sollen die grünen Züge dann auch auf der neuen Strecke Hamburg-Stuttgart fahren.

MANNHEIM-STUTTGART

Die ICE-Strecke wird vom 10. April bis 31. Oktober gesperrt und generalüberholt. Gleise und Weichen müssen nach rund 30 Jahren ausgetauscht werden. Das hat gravierende Folgen, denn über den Abschnitt fährt jeder sechste Kunde im Fernverkehr – üblicherweise in etwa 40 Minuten. Nun werden die Züge umgeleitet. 35 bis 60 Minuten zusätzlich sind fahrplanmäßig zu erwarten. Außerdem fallen Fahrten aus, auch zwischen Karlsruhe und Stuttgart.

VOGELFLUGLINIE

Der Intercity der sogenannten Vogelfluglinie über Fehmarn und die Fähre ab Puttgarden wird für mehrere Jahre umgeleitet, weil in Dänemark am Schiennetz gebaut wird; das hängt mit dem geplanten Ostseetunnel zwischen Dänemark und Deutschland zusammen. Der Intercity fährt über das dänische Festland und soll etwa genauso lange brauchen. Es fahren nur noch halb so viele Züge – diese dafür mit doppelter Kapazität. Zudem gibt keinen Halt in Lübeck.

NACHTZÜGE

Die Deutsche Bahn lässt nachts einige ICE und Intercity fahren, aus dem Geschäft mit rollenden Schlafgelegenheiten ist sie 2016 ausgestiegen. Die Österreichischen Bundesbahnen lassen seither Nachtzüge auch durch Deutschland rollen. Neu ist vom 19. Januar an die Verbindung Wien-Brüssel über München und Frankfurt. Die Züge halten unterwegs in zwölf deutschen Städten. Ab Mai plant die ÖBB eine Direktverbindung von Berlin nach Wien.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage