Falscher Impfarzt verurteilt
Der Angeklagte sitzt hinter einer Scheibe im Landgericht Traunstein. Britta Schultejans/dpa
Prozess

Falscher Impfarzt zu fast vier Jahren Haft verurteilt

Die Richterin am Landgericht Traunstein hat deutliche Worte für den Angeklagten gefunden. Dieser hatte sich in der Corona-Pandemie als Impfarzt ausgegeben, der er nicht war.
dpa
Traunstein

Das Landgericht Traunstein hat einen falschen Impfarzt am Donnerstag zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. „Er ist ein Hochstapler”, sagte die Vorsitzende Richterin, die in der Begründung hart mit ihm ins Gericht ging.

Sein Leben sei geprägt davon gewesen, „zu täuschen und zu manipulieren”. Er wurde unter anderem wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Titelmissbrauchs, gefährlicher Körperverletzung in 305 Fällen und 1144 Fällen von vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt.

Mehr lesen: Arzt verweigert Mädchen in Neubrandenburg die Impfung

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung eine Bewährungsstrafe. Der Theologe hatte in Oberbayern unter anderem in Impfzentren Schutzimpfungen gegen das Coronavirus verabreicht und Impfungen überwacht.

Zum Prozessauftakt im Februar hatte der Angeklagte die Vorwürfe der Anklage weitestgehend eingeräumt. Es sei richtig, dass er falsche Doktortitel benutzt, eine Approbationsurkunde gefälscht und somit zu Unrecht Impfstoff verabreicht habe, ließ er über seine Anwälte mitteilen. In seinem letzten Wort hatte er gesagt: „Meine charakterlichen Werte sind die Grundlage meines Handels und Tuns.”

Mehr lesen: Polizist fliegt mit gefälschtem Impfnachweis auf

Die Vorsitzende Richterin wurde in ihrer Urteilsbegründung sehr deutlich, nannte den Theologen „menschenverachtend, rücksichtslos, verantwortungslos, empathielos” und fügte hinzu: „Gott sei Dank sind Sie kein Priester geworden.”

zur Homepage