Unsere Themenseiten

FIFA-Exko Teil II: Infantinos Zukunftspläne im Fokus

FIFA-Exko Teil II: Infantinos Zukunftspläne im Fokus
FIFA-Exko Teil II: Infantinos Zukunftspläne im Fokus
Ennio Leanza

Der erste Tag von FIFA-Präsident Gianni Infantino als Leiter des Exekutivtreffens beim Fußball-Weltverband wurde noch von der Vergangenheit bestimmt.

Nachdem Themen wie das Jahresgehalt seines Vorgängers Joseph Blatter, der erste finanzielle Verlust der FIFA seit 2002 in Höhe von knapp 110 Millionen Euro oder das Strafverfahren gegen Ex-Generalsekretär Jérôme Valcke Schlagzeilen machten, dürfte Infantino versuchen, den Blick auf die Zukunft zu lenken.

Der zweite Teil des Treffens der FIFA-Regierung beginnt heute um 9.00 Uhr in Zürich. Um 15.00 Uhr gibt der neue Weltverbands-Chef eine Pressekonferenz. Die wichtigsten Themen:

REFORMEN: Das beim jüngsten Kongress verabschiedete Reformpaket muss binnen 60 Tagen implementiert werden. «Ich werde den Mitgliedsverbänden mit aller Kraft dabei helfen, die Reformen auf allen Ebenen des Fußballs voll umzusetzen», kündigte Infantino bereits an. Mit Spannung wird erwartet, wer neuer Generalsekretär an seiner Seite wird. Infantino hatte angekündigt, dass der Posten nicht an einen Europäer gehen soll. Spätestens beim nächsten ordentlichen Kongress im Mai in Mexiko-Stadt sollte der Kandidat im Amt sein.

SPONSOREN: Nachdem Top-Sponsoren Sony oder Emirates bislang noch nicht ersetzt worden sind, wird in naher Zukunft die Verkündung von neuen Deals - womöglich mit Firmen aus Asien - erwartet. Auch die immer noch immensen Rücklagen von 1,2 Milliarden Euro machen Infantino zuversichtlich. «Die soliden finanziellen Reserven, die die FIFA in guten Zeiten angelegt hat, um sich gegen unvorhergesehene Ereignisse zu wappnen, stärken die Organisation und bieten uns die Möglichkeit, Fehler zu korrigieren», erklärte der Schweizer.

ZUKUNFT: Im Zuge des Reformprozesses wird die Exekutive in einen Rat umgewandelt. Statt die operativen Entscheidungen wie bislang zu treffen, werden sie im Council nur noch genehmigt. Die erste Sitzung des FIFA-Rats findet am 9./10. Mai in Mexiko-Stadt vor dem nächsten Kongress statt. Bis dahin dürften auch beispielsweise die Idee Infantinos, die WM auf 40 Teams auszuweiten, oder die Vorbereitung der Vergabe der Weltmeisterschaft 2026 im Fokus stehen.