Unsere Themenseiten

Beruhigung am Anleihemarkt hilft Dax auf die Beine

Der Dax hat sich angesichts einer Beruhigung der Lage am Anleihemarkt ein Stück weit von seinem schwachen Wochenstart erholt. Im frühen Handel gewann der deutsche Leitindex 0,57 Prozent auf 11 538,26 Punkte.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax rückte um 1,09 Prozent auf 20 538,76 Punkte vor und der TecDax der Technologietitel gewann 0,66 Prozent auf 1665,47 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um mehr als ein halbes Prozent.

Belastet durch den wieder erstarkten Euro und schwache Anleihemärkte war der deutsche Leitindex zu Wochenbeginn merklich gefallen. Am Anleihemarkt beruhigte sich die Lage nach der jüngsten Talfahrt zumindest etwas - die Kurse legten leicht zu, was gleichzeitig fallende Renditen bedeutet. Anleihen wurden damit für Investoren als Alternative zu Aktien wieder uninteressanter.

Der Kurs des Euro hielt sich indes über der Marke von 1,12 US-Dollar. Durchwachsene deutsche Konjunkturdaten wirkten sich kaum auf die Gemeinschaftswährung aus. Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresauftakt spürbar an Schwung verloren. Am Vormittag stehen weitere Daten zum Wirtschaftswachstum der Eurozone auf der Agenda.

Für mehr Bewegung beim Kurs der Gemeinschaftswährung könnten laut Börsianern am Nachmittag US-Konjunkturdaten sorgen. Schließlich dürften diese einen unmittelbareren Einfluss auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed haben, schrieben die Devisenexperten der Commerzbank in einem Marktkommentar. So klopfen Investoren die US-Daten auf Hinweise auf den Zeitpunkt einer Leitzinserhöhung in den USA ab.

Neben der Entwicklung des Euro und der Anleihekurse richteten sich die Blicke zur Wochenmitte nochmals auf die Berichtsaison der Unternehmen. Der schwache Euro und das schnelle Wachstum in den USA bescherten der Deutschen Telekom zum Jahresbeginn starke Zuwächse. Die Papiere stiegen um ein halbes Prozent.

Für die Anteilsscheine von RWE ging es um 0,35 Prozent nach unten. Der Verfall der Strompreise im Großhandel setzt dem Energiekonzern weiter zu. Im TecDax sackten die Aktien des Lasertechnik-Herstellers LPKF Laser nach einem Auftragseinbruch zum Jahresbeginn um mehr als 8 Prozent ab.

Zu den Favoriten der Anleger zählten die Anteilsscheine des Industriekonzerns ThyssenKrupp mit einem Plus von rund einem Prozent. Bereits am Vortag hatten sie sich an der Dax-Spitze nach einer Erhöhung der Unternehmensprognose gegen den schwachen Markttrend gestemmt.