Unsere Themenseiten

Dax gibt nach jüngster Kursrally leicht nach

Die weiterhin gute Stimmung an den internationalen Aktienmärkten hat beim Dax größere Abschläge verhindert.

Im frühen Handel büßte das Börsenbarometer seine anfänglichen Gewinne ein und gab um 0,06 Prozent auf 11 728,66  Punkte nach. «Passend zu den Umgebungstemperaturen ist auch der deutsche Aktienindex etwas heiß gelaufen», schrieb Experte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin «Index-Radar». In knapp zwei Wochen war der Dax zuletzt um gut 10 Prozent geklettert.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,08 Prozent auf 21 134,73 Punkte nach oben, der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,14 Prozent auf 1825,59 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,21 Prozent.

Der deutsche Aktienmarkt dürfte zunächst etwas auf der Stelle treten, sagte Analyst Markus Huber vom Handelshaus Peregrine & Black. Für weitere Kurssprünge nach oben seien neue Konjunkturdaten nötig, die zumindest andeuten, dass die Wirtschaft in Europa wieder anzieht. Denn die Entspannung im Schuldenstreit zwischen Griechenland und den Geldgebern sei inzwischen ebenso größtenteils in den Kursen berücksichtigt wie die konjunkturstützenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB).

Während die Saison der Quartalsberichte in den USA bereits auf vollen Touren läuft, richtet sich der Fokus der Anleger nun auch verstärkt auf die Geschäftszahlen hiesiger Unternehmen. So fielen die Papiere von SAP im Dax um 0,22 Prozent auf 68,62 Euro. Europas größter Software-Hersteller muss beim Gewinn trotz kräftiger Umsatzzuwächse Abstriche machen. «Die Lizenzverkäufe, die Gewinnspanne und die Ergebniszahlen liegen zum Teil unter den Markterwartungen, und das drückt auf die Stimmung», sagte ein Händler.

Am MDax-Ende sackten die Papiere von Zalando um mehr als 5 Prozent ab. Der Mode-Versandhändler war im zweiten Quartal zwar deutlich stärker gewachsen als erwartet. Wegen eines vorübergehenden Kostenanstiegs im Bereich Zahlungsabwicklung konnte das operative Ergebnis allerdings nicht mithalten.

Für eine positive Überraschung sorgte Sartorius: Glänzende Geschäfte mit Einwegprodukten für die Pharmabranche verhalfen dem Labor- und Pharmazulieferer im ersten Halbjahr zu einem Umsatz- und Gewinnsprung. Das Unternehmen habe sehr stark abgeschnitten, schrieb Analyst Sven Kürten von der DZ Bank. Die Papiere übernahmen mit einem Plus von mehr als 7 Prozent die Spitzenposition im TecDax.