Unsere Themenseiten

Dax knüpft an starke Vorwoche an

Der Dax hat am Montag weiter zugelegt. Der deutsche Leitindex stieg im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 11 727,04 Punkte. Dank der Entspannung in der Griechenland-Krise war die Bilanz des Dax in der Vorwoche bereits ausgesprochen erfreulich ausgefallen.

Aufgrund technischer Probleme verzögerte sich am Vormittag der Start des Dax-Futures an der Terminbörse Eurex.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es um 0,23 Prozent auf 21 045,07 Punkte nach oben, das Technologie-Barometer TecDax zog um 0,87 Prozent auf 1816,81 Punkte an. Der Index der kleineren Werte SDax erklomm ein weiteres Rekordhoch, der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 stand gut ein halbes Prozent im Plus.

Anleger blickten zum Wochenbeginn weiter nach Griechenland. Die Regierung will informierten Kreisen zufolge 6,8 Milliarden Euro an ihre Geldgeber zahlen. Am Morgen machten ferner die griechischen Banken nach dreiwöchiger Schließung wieder auf. Die Bürger können angesichts des Schuldendramas jedoch weiterhin nur 60 Euro täglich abheben. An der Athener Börse fand nach wie vor kein Handel statt.

Hierzulande spielte die Musik vor allem bei den Nebenwerten. Dank neuer Millionen-Aufträge von Smartphone-Herstellern schnellten die Papiere von Manz mit einem Kurssprung von mehr als 11 Prozent an die TecDax-Spitze.

Zweitbester Wert im Index der Technologiewerte waren die Aktien von Nordex mit plus 3,15 Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte das Kursziel für die Papiere des Windkraftanlagenbauers von 27 auf 30 Euro angehoben. Dem Unternehmen dürfte es laut dem Analyst Manuel Losa gelingen, den Marktanteil in Deutschland zu erhöhen und gleichzeitig das internationale Geschäft auszubauen.

Im SDax kletterten die Papiere des Herstellers von Keramikwaren Villeroy & Boch an der Indexspitze um 3,30 Prozent. Sie profitierten von aktuellen Geschäftszahlen. Anteilsscheine des Kohlenstoff-Spezialisten SGL Carbon zogen um rund 3 Prozent an. Die Sanierung kommt das angeschlagene Unternehmen weiter teuer zu stehen.

Die Papiere von ThyssenKrupp knüpften im Dax an ihre jüngste Erholung an und stiegen um knapp 1 Prozent. Am Index-Ende litten die Vorzugsaktien von VW mit minus 1,35 Prozent unter Kurszielsenkungen.