BUNDESGERICHTSHOF ENTSCHEIDET

Freund weg, Geld auch? Urteil zu Schwiegereltern-Geschenken

Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet heute (9.00 Uhr), was nach einer Trennung oder Scheidung mit größeren Geldgeschenken der Schwiegereltern passiert.
dpa
Geldscheine
Grundsätzlich kann eine Schenkung rückgängig gemacht werden, wenn sich die Umstände so gravierend ändern, dass es unzumutbar wäre, daran festzuhalten. Illustration: Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul
Karlsruhe.

Grundsätzlich kann eine Schenkung rückgängig gemacht werden, wenn sich die Umstände so gravierend ändern, dass es unzumutbar wäre, daran festzuhalten. Dem oder der Ex kann es also passieren, dass das Geld zumindest teilweise zurückgezahlt werden muss. Bei den Einzelheiten könnte es nun aber Neuerungen geben. In der Verhandlung im März hatten die Karlsruher Richter recht deutlich gesagt, dass sie die bisherige Berechnung der Ansprüche für etwas lebensfremd halten. (Az. X ZR 107/16)

In dem Fall aus Brandenburg hatten die Eltern ihre Tochter und deren langjährigen Partner beim Hauskauf mit mehr als 100 000 Euro unterstützt. Wenig später zerbrach die Beziehung. Die Eltern wollen erreichen, dass ihnen der Mann seinen Anteil zurückzahlen muss.

zur Homepage