„UNERHÖRTE STIMMEN”

Für Elif Shafak war Istanbul ein Ort der Hoffnung

Istanbul ist aus Sicht der türkischen Schriftstellerin Elif Shafak „ein Magnet für diejenigen, die sich nach Freiheit sehnen”. Die Lage in der Stadt am Bosporus habe sich in den vergangenen Jahren allerdings verändert.
dpa
Elif Shafak
Die türkische Schriftstellerin Elif Shafak beobachtet die gesellschaftlichen Veränderungen in Istanbul. Foto: Frank Rumpenhorst
Berlin.

Im Berliner „Tagesspiegel” vom Sonntag sagte Shafak: „Es ist gar nicht so lange her, da war Istanbul das Hoffnungszentrum für sexuelle Minderheiten, für den gesamten Nahen Osten – die einzige muslimische Stadt mit einer Schwulenparade.”

Inzwischen sei die Gay Pride vier Mal hintereinander verboten worden: „Sexismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit nehmen zu”, sagte die in London lebende Autorin von Romanen wie „Der Bastard von Istanbul” und „Unerhörte Stimmen”.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage