Treffen der G7-Justizministerinnen und -minister
Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gibt zu Beginn des Treffens der G7-Justizministerinnen und -minister im Auswärtigen Amt ein Statement ab. Wolfgang Kumm/dpa
Bundesjustizminister Buschmann in Ukraine
Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP, vorn) spricht bei einem Besuch in der Ukraine mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko vor einem im Oktober 2022 durch einen Drohnenangriff zerstörten Haus. Anne-Beatrice Clasmann/dpa
Justiz

G7 koordinieren Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in Ukraine

Ermittlungen zu in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen wollen die westlichen Demokratien untereinander gut koordinieren. In Berlin kommen dafür die Vertreter der G7-Staaten zu Beratungen zusammen.
dpa
Berlin

Die Ermittlungen zu in der Ukraine verübten Kriegsverbrechen sollen besser koordiniert werden. Um das zu erreichen, sind die Justizminister der G7-Staaten an diesem Dienstag in Berlin zusammengekommen.

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hatte zu den Beratungen auch eine Delegation aus der Ukraine eingeladen. Er sagte, es gehe bei der verbesserten Zusammenarbeit vorrangig darum, Beweismaterial zu sichern und Doppelarbeit zu vermeiden. Opfer, die Zeugenaussagen machten, sollten zu ihren traumatisierenden Erlebnissen beispielsweise nicht mehrfach aussagen müssen. Von der Zusammenkunft gehe das Signal aus: „Kriegsverbrechen dürfen nicht ungesühnt bleiben.”

Für Diskussionen offen

Die Regierung in Kiew setzt sich für ein Sondertribunal zur Verfolgung von russischen Verbrechen in der Ukraine ein. Die Ukraine will, dass sich ein solches Tribunal mit der Völkerrechtsstraftat der Aggression befasst. „Wir sind offen dafür, dies zu diskutieren, sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders.

Luft nach oben sehen Reynders und auch Buschmann zudem bei der Durchsetzung der gegen Russland als Reaktion auf den im Februar begonnenen Angriffskrieg verhängten Sanktionen. In einem Gastbeitrag, den der FDP-Politiker gemeinsam mit dem französischen Justizminister Éric Dupond-Moretti für die „Legal Tribune Online” verfasst hat, heißt es: „Als Justizminister Frankreichs und Deutschlands sind wir der Ansicht, dass wir darüber noch hinausgehen und Sanktionsverstöße nicht nur gemeinsam bestrafen, sondern auch gemeinsam verfolgen müssen. Deshalb sprechen wir uns dafür aus, dass die Zuständigkeit der Europäischen Staatsanwaltschaft auf Verstöße gegen restriktive Maßnahmen der Europäischen Union ausgeweitet wird.”

Dem G7-Zusammenschluss wirtschaftsstarker Demokratien gehören neben der Bundesrepublik auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien an. Deutschland hat bis Jahresende den Vorsitz, 2023 übernimmt Japan die Präsidentschaft.

© dpa-infocom, dpa:221129-99-705242/3

zur Homepage