TÜBINGEN-OB IN DER KRITIK

Grüne: Habecks Geduld mit Palmer ist erschöpft

Die Äußerungen von Tübingens Bürgermeister Boris Palmer zu älteren Corona-Patienten sorgen auch innerparteilich für Unmut. Grünen-Chef Robert Habeck zeigt sich verärgert, Palmer selbst rechtfertigt sich.
dpa
Boris Palmer
„Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären”, sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Berlin.

Wegen umstrittener Äußerungen zu älteren Corona-Patienten hat sich der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck deutlich vom Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer distanziert.

Der Satz seines Parteikollegen sei falsch und herzlos gewesen, betonte Habeck in der ARD-Sendung „Anne Will”. „Er spricht damit weder für die Partei noch für mich.”

Zum Umgang mit hochbetagten Corona-Kranken hatte Palmer vor wenigen Tagen gesagt: „Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären.” Angesichts breiter Empörung entschuldigte er sich später. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bekräftigte er am Sonntag sein Bedauern, betonte allerdings auch, dass er sich falsch dargestellt fühle.

Habeck äußerte sich wenige Stunden später verärgert über Palmer. „Nachdem er heute nachgelegt hat, muss ich sagen, dass meine Geduld wirklich erschöpft ist.” Zu einem möglichen Parteiausschlussverfahren äußerte sich der Grünen-Chef ausweichend. Rund 100 Parteimitglieder hatten in einem offenen Brief Palmers Rauswurf gefordert. Habeck sagte lediglich, als Parteivorsitzender sei er Adressat des Schreibens und werde sich daher mit der Frage beschäftigen.

Palmer zeigte sich tags darauf überrascht über Habecks erschöpfte Geduld: „Mich wundert dieser Satz, denn was kann mir denn dieses Mal vorgeworfen werden?”, fragte er im Talkformat „Bild live”. Sein umstrittener Satz könne nicht widerlegt werden – „mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er richtig”.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage