KEINE BUSSE UND BAHNEN

Härtester Warnstreik des Jahres im Berliner Nahverkehr

– Die Bundeshauptstadt steht vor einem Verkehrschaos. Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) begann am frühen Morgen der bislang härteste Warnstreik in diesem Jahr.
dpa
Warnstreik bei BVG
BVG-Busse stehen an der Zufahrt zum BVG-Betriebshof in Lichtenberg. Aufgrund des ganztägigen Warnstreiks der BVG-Beschäftigten fahren seit Schichtbeginn keine Busse und Bahnen. Foto: Paul Zinken

U-Bahnen und Straßenbahnen in der Hauptstadt fuhren nicht, auch die meisten Busse blieben in den Depots. «Der Warnstreik hat wie geplant um 3 Uhr begonnen», sagte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt am frühen Morgen. Gestreikt werden soll laut Gewerkschaft den ganzen Tag. S-Bahn und Regionalzüge werden aber wie gewohnt fahren.

Die BVG-Beschäftigten kämpfen um mehr Geld und bessere Arbeitszeiten. Die Tarifverhandlungen waren auch in der jüngsten Runde am vergangenen Donnerstag ohne Ergebnis geblieben.

zur Homepage