Unsere Themenseiten

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Terror-Prozess in München

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Terror-Prozess in München
Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Terror-Prozess in München
Tobias Hase

Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat vor dem Oberlandesgericht in München der Prozess gegen einen mutmaßlichen Islamisten und Terrorhelfer begonnen.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen aus München vor, als Mitglied der Gruppe «Junud Al-Sham» am Terror in Syrien beteiligt gewesen zu sein. Er muss sich wegen gemeinschaftlichen Mordes, versuchter Anstiftung zum Mord und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Syrien verantworten.

Die Justizbeamten an der Sicherheitsschleuse trugen schusssichere Westen, vor Prozessbeginn wurde der Gerichtssaal mit einem Bombenspürhund durchsucht. Als der Angeklagte in den Gerichtssaal geführt wurde, verbarg er sein Gesicht hinter einem Briefumschlag, bevor er den Fotografen den Rücken zuwandte und die Kapuze seines Pullovers über den Kopf und tief in sein Gesicht zog.